Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Klimaneutrale FernwärmeFriesach baut Österreichs größtes Solarfeld

Auf einer Wiese im Süden Friesachs wird gerade Österreichs größte solarthermische Anlage fertiggestellt. Partner des Investors "Unser Kraftwerk" sind die Kelag und GreenOneTec. Das Zwei-Millionen-Projekt schafft Wärme für die gesamte Innenstadt und hat bereits Fans in Mexiko und Chile.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Boden wird nicht mit Beton versiegelt, die Halterungen für die Kollektoren werden gerammt. Auf der sonnigen Baubesichtigung: Robert Kanduth, Adolf Melcher, Ursula Heitzer, Gerhard Rabensteiner © Eva Gabriel
 

Die Wiese liegt vom Süden gesehen kurz vor Friesach direkt an der St. Veiter Straße mit Blick auf den Deutschhauserberg, wo die künstliche Burg entsteht. Das 1,3 Hektar große Grundstück war bisher in Privatbesitz und ungenutzt. Jetzt ist es der Boden für etwas Großes: Das Klagenfurter Unternehmen "Unser Kraftwerk" baut darauf Österreichs bisher größte Solarthermie-Anlage. Die 436 Großflächenkollektoren mit einer Gesamtfläche von 5750 Quadratmetern, was in etwa einem Fußballfeld entspricht, stammen von GreenOneTec aus St Veit/Glan. Schon ab Juli sollen sie in den Sommermonaten 100 Prozent des Wärmebedarfes der Friesacher Fernwärmekunden decken. Das sind etwa 150 Hausanschlüsse bzw. rund 3000 Wohnungen. Auch das Friesacher Krankenhaus, das Gericht und die Maschinenfabrik Springer sind Fernwärmekunden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

braunerbeistrich
0
9
Lesenswert?

Warum

Warum werden Parkplätze nicht mit Solarzellen überdacht? Ergäbe doppelt Nutzen, Die PKW stehen im Schatten und es wird keine Grünfläche zerstört.

Carlo62
1
1
Lesenswert?

Weil die Unterkonstruktion…

…mind. 2,50m Höhe (Unterkannte) haben müsste und daher wesentlich teurer würde.

dude
1
24
Lesenswert?

Solarthermie ist grossartig!

Aber bitte nicht auf die grünen Wiesen!
Solange nicht alle Hallendächer mit Sonnenkollektoren bestückt sind, sollte man nicht einmal denken, Naturflächen zu verbauen!
Selbstverständlich ist es für die Errichtungsgesellschaft lukrativer ein großes Solarfeld zu bauen, als 50 Fabrikshallen mit Sonnenkollektoren zu bestücken, weil sie für dieses Großprojekt ein vielfaches Mehr an Förderungen kassieren!
Daher gehören unbedingt auch die Förderrichtlinien korrigiert!
Weiters sollten Solaranlagen mit Lärmschutzeinrichtungen bei Verkehrswegen kombiniert werden. Dies wäre die absolute win-win-Situation! Lärmschutz und erneuerbare Energie!

Heinz-55
4
18
Lesenswert?

Alles fur den Klimawandel

......und wieder eine wiese die zugepflastert wird und alle sind stolz darauf. Das soll klimaschonend sein? Statt pflanzen und Bäume atmen zu lassen vernichten wir Grünflächen!

heku49
2
9
Lesenswert?

Ja, wirklich schade um jeden m2 Grünfläche....arme kommende Generationen.

......

paulrandig
2
3
Lesenswert?

Ähm...

...die paar Quadratmeter, die die Stützen der Elemente brauchen, sollten doch wirklich drin sein. Es geht auch kein Regenwasser verloren, denn das rinnt einfach an den Elementen zu Boden und saugt sich durch den Boden wieder gleichmäßig über die Fläche. Also gilt "Versiegelung" hier nicht. Die Fläche wurde vorher anscheinend auch nicht landwirtschaftlich genutzt, und Pflanzen können weiterhin wachsen, wenn es vielleicht unter den Elementen ein wenig in Richtung schattenliebende Sorten gehen könnte. Meiner Meinung nach könnte man Schafe drauf lassen, die hier weiden könnten und gleich Unterstände hätten. Ich sehe nicht ein, warum derartige Kombinationen a priori immer "böse" sein müssen.