Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue Umwelt- und CO2-SteuernMagna-Boss stellt Abwanderung nach Slowenien in den Raum

Magna-Europa-Chef Günther Apfalter stellt Abwanderung nach Slowenien in den Raum, sollten CO2-Steuern oder andere Umweltsteuern den Standort zu sehr belasten.

© Magna
 

Noch habe er keine Gesprächsbasis mit den Grünen. Er hoffe, dass das Wirtschaftsministerium als „Übersetzer“ fungiere, sagt Günther Apfalter, Europachef des Autozulieferers Magna in einer Einschätzung des Regierungsprogramms in der ORF-Sendung Report. Für ihn stehe außer Frage, dass die klassischen Verbrennungsmotoren in der Autoindustrie auch weiterhin dominieren, Apfalter verweist auf Prognosen, wonach der Anteil von Elektroautos im Jahr 2030 bei nicht mehr als 13 Prozent liegen werde. 

Sollten CO2-Steuern oder andere Umweltsteuern den Standort zu sehr belasten, gebe es bei Magna auch mögliche Alternativstandorte, so Apfalter weiter: „Wir haben ja schon ein Partnerwerk von Graz in Slowenien gebaut, in der Nähe von Maribor, und das ist durchaus fähig, diese Arbeit zu übernehmen.“ Als Drohung will Apfalter das in der ORF-Sendung auf Nachfrage aber nicht verstanden wissen: „Das ist keine Drohung. Das ist von Graz 75 Kilometer weg. Es ist nur eine geografische Grenze dazwischen.“

Kommentare (58)

Kommentieren
vonnixkummtnix
1
7
Lesenswert?

Wenn er die CO2-Steuer als Argument anführt,

hätte Magna in Slowenien gar nicht bauen dürfen, denn dort gibt es doch schon eine CO2-Steuer.

homerjsimpson
16
10
Lesenswert?

Magna ist Umweltverschmutzer Nr 1 in Graz durch Produktion und Zulieferung.

Klar haben die keine Freuden mit höherer Besteuerung von Umweltverschmutzung. Aber diese Drohgebärden sind ja nicht neu und meistens dann fällig, wenn wieder Verhandlungen Magna-Land Steiermark/AMS anstehen um Förderungen. Und irgendwann ist Magna eh weg aus Graz so oder so. Wäre halt gut sich darauf vorzubereiten und nicht in Geiselhaft zu bleiben. Aber das ist wohl ein Wunschtraum.

TrailandError
10
20
Lesenswert?

Lieber @rochuskobler

Ökologie und die Arbeit (10.000 Arbeitsplätze) schließen sich nicht aus. Nur brauchst du dann ein Management das die Zeichen der Zeit erkennt, die richtigen Schlüsse zieht, und Veränderung ohne Jobverlust möglich macht! Man stelle sich vor alle denken so wie Abfalter, dann hätten wir schon verloren. Am Ende des Tages bringt es auch nix wenn du „10.000 Old Style Arbeitsplätze hast, daneben aber die Welt nicht mehr bewohnbar ist, die Kinder krepieren...Die gute Nachtricht aber die nicht und nicht in die Köpfe will ist: „ Umweltschutz und Wirtschaft bergen unglaubliche Chancen In der Automobilindustrie!

Grazer1960
6
18
Lesenswert?

Im Prinzip richtig

Im Prinzip haben Sie mit Ihren Aussagen Recht. Warum müssen Sie sich aber in eine Schilderung versteigen, die so einfach nicht zutrifft. Sollten Sie sich wirklich ernsthaft mit dem Thema befasst haben, dann sollten Sie auch wissen, dass Aussagen wie "die Welt wird unbewohnbar.." so einfach nicht richtig sind. Auch bei 4 bis 5 Grad werden wir keine Apokalypse haben. Durch diese ständige Überzeichnung
werden Argumente schnell abgewertet und ist ein vernünftiger Dialog kaum mehr möglich. Die wirklich zu erwartenden Folgen ungebremsten Klimawandels sind schlimm genug, da muss ich nicht bis ins Sinnlose übertreiben.

homerjsimpson
5
5
Lesenswert?

@Grazer1960. Sie sind Klimaforscher??

Wenn nicht, dann behalten Sie Aussagen wie 4-5 Grad mehr ist egal.... für sich, denn kein seriöser Wissenschaftler würde sowas sagen, weil es niemand weiß.

Stadtkauz
1
2
Lesenswert?

@homer...

Sind Sie Wissenschaftler oder wissen Sie einfach nur alles besser?

glashaus
1
2
Lesenswert?

Genau

niemand weiß es. Aber jeder meint eine CO2 Steuer ist die Lösung. Nein, das ist nicht der Grund, es geht um zusätzliche Einnahmen für den Blümel.

huckg
12
9
Lesenswert?

@Grazer1960: Sie sind wahrscheinlich der einzige Mensch weltweit

... der weiß wie die Welt bei einer Erwärmung von 4 - 5 Grad aussehen wird.
Dumm nur, wenn sie nicht Recht haben und nach Überschreiten der Kippunkte die Klimaauswirkungen auf die Welt unsere Kinder und Enkel noch schlimmer werden als wir uns das vorstellen können.
Wenn es sich doch nicht um "sinnlose Übertreibungen" handelt .
Sie und ich sind dann schon unter der Erde und haben bis zuletzt unsere SUV's von Herrn Abfalter gekauft und das Leben genossen. Erinnert mich an die Titanic, nur dass wir unsere Kinder ertrinken lassen. Hauptsache die Musik spielt bis zum Schluss!

rochuskobler
6
6
Lesenswert?

CO2 Blockwart

...sie haben das Zeug zum CO2 Blockwart in der gerade entstehenden Ökodiktatur, gratuliere

rubberduck34
1
19
Lesenswert?

Nur die halbe wahrheit

In der kleinen steht nur der halbe Artikel. Auf der steiermark Seite des orf der ganze.
Und dort steht, dass der Rest der Wirtschaft, inkl. IV kein Problem damit hat und dort steht auch dass Multinationale konzerne wie Magna sowiso nicht nationalen Regeln in diesem Bereich unterliegen um genau sowas zu verhindern.
Orf:
"...Industriekonzerne wie Magna oder auch die voest wären von einer nationalen CO2-Abgabe, wie sie es in anderen EU-Staaten bereits gibt, nicht direkt betroffen, da man dem europäischen Emissionshandelssystem unterliegt..."

baldasar
1
3
Lesenswert?

Ciao

Vielleicht sollte Magna sich hinterfragen ob solche Typen wirklich für topjobs geeignet sind, vielleicht gibt es für den Herrn irgendwo bei magna in Sibirien einen Top Job, dort ist Umweltschutz ein Fremdwort

pescador
14
27
Lesenswert?

Es geht schon los

Das war erst ein kleiner Vorgeschmack was auf uns zukommt.

ma12
6
19
Lesenswert?

Gaunereien

Diese FIRMA? soll einmal die Millionen, die ihnen an Steuergeldern zugeflossen sind, abarbeiten. Kleine und mittlere Firmen können von solchen Summen nur träumen. Die werden immer mit Kleinigkeiten abgespeist und kriechen der Wirtschafskammer trotzdem in den Hintern.

Stadtkauz
2
4
Lesenswert?

@ma12

Erklären Sie diese Gaunereien einmal den tausenden Personen, die dort arbeiten. Und was verstehen Sie unter Millionen abarbeiten?

huckg
51
33
Lesenswert?

Wie wär's wenn der Magna Boss seine Millionen Abfertigung kassiert und abwandert

Wäre uns mehr geholfen. Solche Dinosaurier haben noch gar nicht begriffen, dass sich die Zeit geändert hat und er seine Jahresgage und Boni nicht fressen kann.
"Ökosoziale Marktwirtschaft" und in Zukunft Schwerpunkt auf "Öko" nicht auf "Marktwirtschaft", alles Andere ist eine Riesensauerei unseren Kindern und Enkel gegenüber.
Aber soweit kann Herr Abfalter wohl nicht denken bzw. es ist ihm Sch...ßegal.
Hoffentlich kommen andere, junge und intelligente Manager nach, sobald wie möglich.

rochuskobler
20
43
Lesenswert?

Außer Rand und Band

...ist ihr Kommentar geraten. Wissen Sie eigentlich, dass am Standort Graz knapp 10.000 Männer und Frauen ihren Job verlieren, wenn Ihre krausen ökodiktorischen Fantasien Wirklichkeit werden. Dann ist es vorbei mit dem sozialen Frieden in unserem Land.

Natur56
0
3
Lesenswert?

@rochuskobler

Ja und nein. Wenn Magna nach Slowenien abwandert dann nehmen sie die Mehrheit der Mitarbeiter mit da es in Slowenien nicht genug qualifizierte gibt.
Und die Millionen die Stadt und Land bereits in das Unternehmen gesteckt hat macht die Kommunalsteuer auch nicht wett.
Ja und die Köst geht nach Canada, es ist ein Kanadisches Unternehmen!!!Selbst die Gagen der Bosse werden über Boni und Aktien ausgezahlt, auch hier geht viel dem Staat verloren.
Es ist nicht alles gold was glänzt!

huckg
18
10
Lesenswert?

Die Drohung von verlorenen Arbeitsplätzen greift nicht

Nur Kinder und einfache gestrickte Menschen glauben, dass es reicht die Augen zu schließen und alles bleibt wie es ist.
Um Arbeitplätze und nicht die eigenen Machtpfründe zu sicher bedarf es regelmäßiger Anpassungen an die Änderungen des Marktes. Manager wie Apfalter haben die letzten Jahre die Entwicklung verschlafen und wollen auch jetzt ihr bisher gut funktionierendes Geschäftsmodell (bis zu ihrer Pension) beibehalten. Aber die globale Welt wartet nicht.
Ich bin überzeugt (oder ein Träumer) das in den nächsten Jahren immer mehr Menschen (Kunden) erkennen werden, dass ohne gesunde Erde kein Leben möglich ist. Änderungen sind auch wirtschaftlich eine Chance, wenn man bereit dafür ist. Der Kern meiner Aussage ist : "Wer nicht dazu bereit ist soll Platz machen für andere!"

Stadtkauz
4
4
Lesenswert?

Huck

Sie haben recht. Sie sind ein Träumer. Noch dazu ein recht ahnungsloser.

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

Träumer

Wie wird der Spagat zu bewältigen sein? Nämlich bei der berechtigten Einstellung, wenn Länder nicht damit beginnen, nie etwas geschehen wird. Wenn aber nicht die ganze Welt mitzieht, es zwar eine gute Sache ist, die aber gering wirken wird.

Als Laie interessiere mich, bei wievielen "Willigen" ein merkbarer Vorteil für das Klima zu tragen überhaupt kommt.

Wenn das nicht gegeben ist, ist das Gewissen einer Gruppe zwar besser, aber das war's dann auch? Mit dem Nachteil von Arbeitsplatzverlusten, wenn Manager diese Einstellung haben. Oder haben müssen?

isteinschoenerName
5
24
Lesenswert?

Währenddessen zahlt Musk / Tesla über 40 Millionen Euro für das Grundstück

bei Berlin, um dort die ihre Gigafactory Europe bauen zu können.

Baustart soll nach dem Wunsch Teslas das 1.Quartal 2020 sein.

isteinschoenerName
34
32
Lesenswert?

PS: Deutschland hat im Okt. 2019 bereits ...

... die Einführung einer CO2-Abgabe beschlossen.

Fazit: Moderne Technologien wird das nicht aufhalten, ganz im Gegenteil!

Nur "Dinosaurier" wollen an aussterbenden Technologien festhalten, bis zum bitteren Ende. Ein paar Boni sollen sich halt für sie noch ausgehen, bis der Karren an die Wand gefahren ist ...

isteinschoenerName
21
25
Lesenswert?

Wäre ich steirischer Landespolitiker, würde ich ...

... Herrn Musk mal unverbindlich zu einem Besuch nach Graz einladen... Er mag coole Städte!

Und vielleicht würde es jemand zu denken geben, der glaubt, er kann mit Drohungen die Politik unter Druck setzen, nachdem man zuvor ordentlich Steuergeld kassiert hat.

Aber naja, wird wohl nicht passieren, so wie ich die Seilschaften einschätze, oder??

einmischer
4
11
Lesenswert?

isteinschoenerName

Gute Idee
Ein neues Werk in die grünes Wiese.
Und südlich von Graz könnte man ja die alten Akkus entsorgen. Vielleicht durch ein kleines Feuer wenn der Berg wieder mal zu gross wird.

NLoSt
1
4
Lesenswert?

Eieiei

Ich stimmt dir voll und ganz zu, aber wenn das der Sciolus liest geht die Suderei wieder los

ratschi146
8
46
Lesenswert?

funktioniert seit 40 Jahren und bei jeder Regierung

.... egal ob Stadt, Gemeinde, Land oder Bund

gelernt ist gelernt .... gibts dazu ein eigenes Fach auf der Uni?

.... droht man mit Arbeitsplatzverlust am Standort, wird jeder Politker kleinlaut und das Geldtascherl wird geöffnet....

 
Kommentare 1-26 von 58