Neuer EU-VerkehrskorridorWeichen für große Chance Kärntens sind nun gestellt

EU plant hochrangige Verkehrswege in den Westbalkan. Die Tauernbahn ist ein Teil des neuen Korridors. In Villach treffen sich dann zwei bedeutende Verkehrsachsen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Weichen für weiteren hochrangigen Verkehrskorridor durch Kärnten sind gestellt
Weichen für weiteren hochrangigen Verkehrskorridor durch Kärnten sind gestellt © dapd
 

Seit Jahren bemühen sich die Bundesländer Kärnten, Steiermark, Salzburg und Oberösterreich um die Aufnahme der Tauern-Pyhrn/Schober-Achse (TPSA) in das erweiterte Kernnetz der EU (Trans-European Transport Network, TEN-T). Als Teil eines Verkehrskorridors zwischen Bayern und den Balkanländern.

Kommentare (4)
94001
0
0
Lesenswert?

Steigung der Tauernbahn

Liebe Redaktion. Die Steigung der Tauernbahn beträgt maximal 30 Promille, nicht 30 Prozent.

hithere
6
3
Lesenswert?

zur Freude der Anrainer ...ratter...ratter...ratter

Da freuen sich die Kärntner aber dass endlich mehr Güterzüge an ihren Haustüren und entlang ihrer Erholungs- und Tourismusgebiete vorbeirattern. Danke!!!

joektn
0
10
Lesenswert?

Die Bahn

Gibt es in Kärnten seit 1864. Seitdem wissen die Anrainer, dass Züge auf den Gleisen fahren. Wer billig neben den Gleisen baut und dann überrascht ist, dass dort tatsächlich auch Züge fahren ist selbst schuld. Überraschend ist das also nicht.

Übrigens war in den 90er Jahren der Güterverkehr auf der Schiene am zb Tauern fast doppelt so hoch wie heute und damals hat kein Hahn danach gekräht.

umo10
2
3
Lesenswert?

Kommt es doch noch zur Bahnanbindung

vom Technologiepark Magdalen und europäischen technologieführer Infineon? Der S-Bahnring nach warmbad-Villach und die gütertrasse nach fürnitz zeichnen sich ab