Saron löst Libor abUnsicherheit wegen neuem Zinssatz für Franken-Kredite

Im neuen Jahr löst der Zinssatz Saron den Schweizer Franken-Libor ab. Hat der Wechsel Folgen für Kreditnehmer? Konsumentenschützer orten eine "gewisse Unsicherheit".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die aktuellen Franken-Banknoten der neunten Serie gehören zu den fälschungssichersten der Welt. Sie haben bis zu 18 verschiedene Sicherheitsmerkmale, © Stephen Finn - Fotolia
 

Der Schweizer Franken Libor-Zinssatz gilt seit mehr als drei Jahrzehnten als Basiszins für Konten, Hypotheken oder Kredite – in Österreich für Schweizer-Franken Kredite. Ab 1. Jänner 2022 wird der Schweizer Franken-Libor (London Interbank Offered Rate) nach einer EU-Verordnung durch den Geldmarktzins Saron (Swiss Average Rate Overnight) ersetzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

VH7F
0
9
Lesenswert?

Ich hätte mehr Angst vorm Wechselkurs

Heuer hat er rund 4% verloren. Da kannst einige Jahre Zinsen zahlen.

stadtkater
2
2
Lesenswert?

Falsch:

Auch der CHF-Libor wird täglich neu berechnet. Der Unterschied zwischen den Zinssätzen ist die Laufzeit!

hortig
3
0
Lesenswert?

@stadtkater

Falsch, der Zinssatz richtet sich nach dem im Vertrag festgesetzten Parameter unabhängig der Laufzeit. Ü

stadtkater
0
3
Lesenswert?

Ich rede nicht von Verträgen, bei denen

Der Zinssatz herangezogen wird, sondern von der Kreditlaufzeit im Interbankenhandel, die bei der Zinssatzerhebung zu Grunde gelegt wird.

hortig
2
0
Lesenswert?

@stadtkater

Aber um die geht's im Artikel, nicht um den interbankenhandel........