Steirische IndustrieViele Lehrstellen offen: Riesiger Bedarf in der steirischen Industrie

Für Entwicklung und Fertigung der Zukunftstechnologien benötigt die steirische Industrie Nachwuchs. Doch rund die Hälfte der Betriebe kann heuer nicht alle Lehrstellen besetzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© dieindustrie.at/Kniepeiss
 

Für Max Oberhumer steht fest: „Der gesamte Green Deal wird nur dann passieren, wenn es die entsprechenden Fachkräfte gibt, die die vielen Innovationen auch in der Realität umsetzen können.“ Und hier, so der Sappi-Manager und Obmann der WK-Sparte Industrie in der Steiermark, „spielen unsere Lehrlinge als die Experten von morgen eine Schlüsselrolle“. Die Ziele für die Energiewende seien gesetzt, um die nötigen – und vielfach in Österreich erforschten und entwickelten – Prozesse und Produkte starten und fertigen zu können, brauche es diese Fachkräfte. Der Bedarf sei riesig, die Chancen seien vielfältig, so Oberhummer.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

grundner10
3
3
Lesenswert?

Neue Arbeitsplätze?

Warum werden immer neue Betriebe eröffnet bzw. Betriebe ausgebaut, mit dem Hinter, neue Arbeitsplätze zu schaffen? Es können ja nicht einmal die bestehenden besetzt werden.

Heinz-55
11
3
Lesenswert?

Es zählen nur die Noten

Wenn die Betriebe nicht nur auf die zeugnisnoten sondern auf praktische Fähigkeiten achten würden hätten sie mehr Lehrlinge! Ich fibde die wirtschaft soll mit dem jammern um Fachkräftemangel aufhören und anfangen selber Lehrlinge ausbilden und sie nicht nur als Hilfskräfte benutzen!