Erwin van Lambaart ab 1. 4. 2022Nachfolger von Glatz-Kremsner: Niederländer wird neuer Casinos-Boss

Der Chef der staatlichen "Holland Casino", Erwin van Lambaart übernimmt mit 1. April 2022 die Führung der Casinos Austria AG. Er folgt Bettina Glatz-Kremsner nach.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erwin van Lambaart
Erwin van Lambaart © (c) CASAG (Casinos Austria)
 

In einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates wurde der  Casino-Manager Erwin van Lambaart zum neuen Generaldirektor der teilstaatlichen Casinos Austria AG bestellt. Der Niederländer van Lambaart ist aktuell Chef von Holland Casino und wird am 14. März 2022 in den Vorstand einziehen, ab 1. April 2022 übernimmt er die Position des Generaldirektors und folgt damit Bettina Glatz-Kremsner nach. Sie hatte im März angekündigt, für eine Vertragsverlängerung als Generaldirektorin nicht mehr zur Verfügung zu stehen.  

Die Bestellung van Lambaarts sei "der Abschluss einer transparenten und nach internationalen Standards  erfolgten Kandidatensuche der vergangenen Monate mit Begleitung des renommierten Personalberaters Spencer Stuart", wird in einer Aussendung betont.

Zur Person

Erwin van Lambaart ist seit 2016 CEO von Holland Casino und gilt als ausgewiesener Casino- und Glücksspielexperte. 

Die staatliche Holland Casino betreibt 14 terrestrische Casinos im ganzen Land und verfügt zudem über ein Online Gaming-Angebot.

Vor der Führungsrolle bei Holland Casino war er
u. a. als Manager in der Event- und Hotelbranche tätig und war zudem CEO des niederländischen Medien- und Unterhaltungsunternehmens Niehe Media.

Der Nominierungsausschuss habe nach strengen und vom Glücksspielgesetz definierten Kriterien zahlreiche nationale und internationale KandidatInnen gesichtet, geprüft und bewertet. "Insgesamt wurden drei Personen, deren Bewerbungen von hervorragender Qualität waren, zu einem Hearing vor den Nominierungsausschuss eingeladen. Erwin van Lambaart ging dabei einstimmig als bester Kandidat für die Nachfolge Bettina Glatz-Kremsners hervor."

"Ich freue mich, dass wir mit Erwin van Lambaart einen international erfahrenen Manager für die Zukunft der Casinos Austria AG gewinnen konnten", sagte ÖBAG-Vorständin Christine Catasta laut Mitteilung. "Großen Dank dürfen wir Bettina Glatz-Kremsner aussprechen, die die Casinos Austria mehr als 30 Jahre lang geprägt und mit ihrer Expertise unterstützt hat."

"Große Freude, in Österreich zu leben und zu arbeiten"

"Ich bedanke mich für das Vertrauen, das mir durch den Aufsichtsrat und den Eigentümern entgegengebracht wird. Ich werde all meine Erfahrungen einbringen, um gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in diesen herausfordernden Zeiten einen nachhaltigen Beitrag zum Wohl der Unternehmensgruppe zu leisten. Es wird mir eine große Freude sein, in Österreich zu leben und zu arbeiten", sagt Erwin van Lambaart über seine neue Rolle.  

"Mit der Wahl von Erwin van Lambaart zum neuen CEO der CASAG haben wir den neuen Stil und Ansatz der Aktionäre bei der Ernennung von CASAG-Vorstandsmitgliedern deutlich gemacht", sagte Robert Chvatal, CEO des tschechischen Casinos-Mehrheitseigentümers Sazka. "Ich freue mich sehr, dass mit der Bestellung Erwin van Lambaarts großes Einvernehmen sowohl bei den Kapital- als auch bei den ArbeitnehmervertreterInnen besteht. Abschließend möchte ich mich bei Bettina Glatz-Kremsner für ihre langjährige und hervorragende Arbeit für das Unternehmen bedanken."

Glatz-Kremsner hatte Ende März angekündigt, ihren im Frühjahr 2022 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern - sie führte dafür "persönliche Gründe" an. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelte gegen sie wegen des Verdachts der Falschaussage. Glatz-Kremsner weist die Vorwürfe zurück.

Kommentare (8)
goergXV
1
3
Lesenswert?

ENDLICH ...

einer, der OHNE Parteibuch diesen Job bekam ...

Salcher
1
4
Lesenswert?

Glaubst wirklich?

Der hat sicherlich 5 Unterschriften leisten müssen, dass er willfähriger Erfüllungsgehilfe der Parteiwünsche sein muss ….

Salcher
4
6
Lesenswert?

In Holland bleiben

Der Unsympatler soll in Holland bleiben und der Staat soll dieses Drecksgeschäft, das so viel Leid und Not mit sich bringt endlich verbieten!!!!! Eine Schande für unseren Staat!!!! - Stellt sich damit auf das Niveau von Novomatic!!! - Aber wie hört man über die Glücksspielbranche:“Die zahle alle!“
Also werden sich unsere Politiker / Parteien hüten ihre Cashcow abzustechen! Pfui, mir ekelt vor unserer Politik!!!

forstvit
1
5
Lesenswert?

Absolut

Unsympathisch

Salcher
2
8
Lesenswert?

Glücksspielverbot

Gibt es eigentlich auch Staaten, in denen das Glücksspiel generell verboten ist? - Würde viel Leid von Einzelnen und Familien ersparen. Jeder von uns, glaube ich, kennt Fälle persönlich, wo das Glücksspiel tiefes Leid verursacht hat. Noch dazu weiß man, dass das staatliche Glückspiel (im Gegensatz zu Novomatic mit seinen äußerst dreckigen Methoden) im Österreich keine Gewinne für den Staat abwirft. Alles zusammen eine tief-defizitäre Sauerei, die das dumme Volk bezahlen darf!

bernham
0
3
Lesenswert?

Profil Mai 2020/Geschäftsbericht Casinos Austria

Illegales Online-Glücksspiel: Einnahmen von 308 Millionen Euro in Österreich
Millionen ohne Konzessionen: 30 lizenzlose Anbieter lukrierten im Jahr 2019 insgesamt 308 Millionen Euro an Bruttospieleinnahmen. Die Behörden sehen zu. Eine Gesetzesverschärfung verstaubt seit zwei Jahren im Finanzministerium.

https://www.onlinebericht.casinos.at/de/FDzFYYjp/das-geschaeftsjahr/
"Die Gesamtsteuerleistung in Österreich liegt bei 594,28 Millionen Euro" (Casinos Austria 2020)

Kann man auch unabhängig recherchieren

SOEDING1956
3
14
Lesenswert?

BITTE EIN DAUER LOCKDOWN FÜR ALLE CASINOS

würde sicher einige Personen und Familien helfen und das sogar ohne Impfung

bernham
1
4
Lesenswert?

und gleich...

...die Zigaretten und den Alkohol auch verbieten, oder?