Firma NovogeniaMillionenschwere Drehscheibe: Das Geschäft hinter dem PCR-Test

Millionen-Investments, 400 neue Mitarbeiter, Vorwürfe und problematische Heim-Gurgeltests: Bei Novogenia werden Tag für Tag Abertausende PCR-Tests ausgewertet. „Der Lockdown hilft, alle Labore zu entlasten“, heißt es jetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
70 Mitarbeiter hatte Novogenia zu Beginn der Krise – heute arbeiten 500 Personen für das Unternehmen. 750.000 Coronatests werden im Labor jede Woche ausgewertet
70 Mitarbeiter hatte Novogenia zu Beginn der Krise – heute arbeiten 500 Personen für das Unternehmen. 750.000 Coronatests werden im Labor jede Woche ausgewertet © (c) Lisa Jungmann
 

Eugendorf, im Salzburger Flachgau. Kaum jemand hätte wohl vor Beginn der Corona-Pandemie gedacht, dass die 7000-Seelen-Gemeinde zu einer zentralen Drehscheibe werden sollte. Zu tun hat das mit Novogenia. Einem „humangenetischen Labor“, das darauf spezialisiert ist, per Genanalyse zu testen, welche Medikamente Menschen nicht vertragen oder welche Nährstoffe sie brauchen.

Kommentare (11)
Liezen
2
2
Lesenswert?

Bei den Teststrassen sind so viele falsch negative PCR Tests

- da fragt man sich was das eigentlich soll.

Kit
1
3
Lesenswert?

Leider wird der Abstrich

manchmal im vorderen Nasenbereich abgenommen. Ich denke, es liegt eher an der falschen Abnahme als am Labor.

ichbindermeinung
0
9
Lesenswert?

Zahlen bitte zum Vergleich

bitte einmal veröffentlichen wie viele Millionen Tests jeweils die 27 EU-Länder bis dato gemacht haben bzw. auf 1 Mio. Einwohner u. die Ausgaben dafür aus Steuergeldern in Mrd.; Dann ist für Ö sofort alles klar

Stemocell
6
21
Lesenswert?

Was? Welches Geschäft?

Ich dachte immer, es geht um Gesundheit…

frogschi
8
14
Lesenswert?

Die Heimgurgeltests werden wie Fiebermessen benutzt?

Täglich? Von Positiven? Könnte dann nicht womöglich jeder eingeschickte Test ein "neuer Positiver" sein? Das Ganze läuft ja anonym ab. Könnte dies womöglich ein Grund für den starken Anstieg sein? Nein das ist sicher nur Geschwurbel!

Enrique76
2
5
Lesenswert?

Anonym?

Seit wann soll ein Test anonym sein? Schon mal einen gemacht?

frogschi
4
6
Lesenswert?

Ja schon einige und ich mag gar nicht aufhören ;-)

Die Anmeldung ist natürlich nicht anonym. Auch die Auswertung nicht. Es wird aber anonym in die Statistik gemeldet, da kein Personenabgleich durchgeführt wird. D.h. der Getestete wird einfach nur statistisch erfasst (bitte gerne um Korrektur, wenn dies nicht wahr sein sollte). Hier kann sich im Zeitraum bis zum 14. Tag eine Positivrate von 9 für 1 Person ergeben. In 10 Tagen kann dies immerhin zum Ergebnis 7 für 1 Person führen.

manne2017
8
9
Lesenswert?

Ich glaube

Sie sind da etwas ganz Großem auf der Spur. Bleiben Sie unbedingt dran!

frogschi
8
6
Lesenswert?

Nein das ist nicht groß.

Da werden nur aus einem Positiven innerhalb von 14 Tagen (so dieser positiv bleibt), 9. Sind also bei 100 nur 900 (Sie sehen ich bleibe dran, sogar mit Taschenrechner)
Dies ist also nur eine Verneunfachung und damit wirklich nichts Großes. Aber schön, dass Sie dies als groß empfinden.

griesbocha
3
12
Lesenswert?

Beim Poolen hat man freie Kapazitäten, aber nicht bei den Rückstellmustern?

Dann würde ich vorschlagen, mal den Pool zu verkleinern:
statt 10 Proben mischt man eben nur mehr 5 Proben zusammen.
Dann brauchen bei pos. Ergebnis auch nur mehr 5 Proben nachgemessen zu werden...

VH7F
6
37
Lesenswert?

Lockdown weil auch die Labore überlastet sind?

Wenn man Massentests vorschreibt, sollte man auch die Auswertungen sichern. Warum Genesene sich testen müssen, versteht von denen keiner.