Forschung und ProduktionAllnex-Standort in Werndorf wird um zwölf Millionen Euro erweitert

Entwicklungsabteilung und Produktion werden ausgebaut. Neue Hightech-Produktionsanlagen sollen Sortimentserweiterung bei umweltfreundlichen Produkten ermöglichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Goetz Pelikan, Geschäftsführer der Allnex Austria GmbH
Goetz Pelikan, Geschäftsführer der Allnex Austria GmbH © (c) Rene Vidalli
 

Vor 72 Jahren wurden die weltweit ersten wasserlöslichen Beschichtungsharze in der Steiermark produziert“, betont Goetz Pelikan, Geschäftsführer der Allnex Austria GmbH. Seither habe das Unternehmen „konsequent weitergeforscht“, nun stehe man „vor der nächsten Ausbaustufe unseres Werks in Werndorf“. Die Grundsteinlegung der millionenschweren Investition ist dieser Tage erfolgt. Insgesamt fließen zwölf Millionen Euro in Forschung und Entwicklung sowie in die Erweiterung der modernen Produktionsanlagen. Die steirischen Forschungsaktivitäten von Allnex seien für den gesamten Konzern von hoher Relevanz.

„Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Österreich werden global genutzt und können nun mit modernster Technologie noch effizienter vorangetrieben werden. Die steirischen Innovationen werden also bei Allnex weltweit produziert“, wird Ria De Cooman, globale F&E- Direktorin bei Allnex in einer Aussendung zitiert.

Foto © (c) Rene Vidalli

Investiert werde in die beiden Kernbereiche des Unternehmens: Sechs Millionen Euro werden für ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum aufgewendet, das direkt am Produktionsstandort in Werndorf angesiedelt sein wird. „F&E hat bei uns einen enormen Stellenwert und durch die neue räumliche Nähe von Produktentwicklung und -herstellung gelingt es uns noch rascher, Innovationen in Produkte für unsere Kunden zu übersetzen“, so Pelikan. Weitere sechs Millionen Euro "werden in die Erweiterung der modernen Produktionsanlagen in Werndorf zur Herstellung weiterer wasserlöslicher Produkte sowie modernste Laborausstattung investiert".

Foto © (c) Rene Vidalli

Die Endprodukte – wasserlösliche Beschichtungsharze – kommen schließlich weltweit in vielen Bereichen zur Anwendung und diese reichen von Autolacken bis hin zur Nutzung in der Industrie oder aber als Gebäude oder Holzanstrich. Pelikan betont: „Mit unseren wasserlöslichen Beschichtungsharzen sind wir Klimavorreiter und dank Innovationen aus unserem Haus leisten wir auch in Zukunft einen Beitrag zur Ressourcenschonung.“

Das Unternehmen

Vianova, nun Teil des Allnex-Konzerns, wurde 1948 gegründet und beschäftigt in Werndorf und Graz aktuell rund 350 Mitarbeiter, davon rund 90 in der F&E Abteilung des Unternehmens in Graz.

Allnex ist nach eigenen Angaben weltweit führender Hersteller von industriellen Beschichtungsharzen und Additiven für Architektur-, Industrie-, Schutz-, Automobil- und Speziallacke und -tinten.

Heute ist Allnex mit 4000 Mitarbeitern weltweit, 33 Produktionsstätten und 23 Forschungs- und Technologiezentren global aufgestellt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!