Wie im AugustInflation bleibt im September mit 3,2 Prozent hoch

Starke Teuerung vor allem durch Energie- und Spritpreise. Statistik-Austria-Chef: "Starker Inflationsanstieg seit Frühjahr setzte sich im September aber nicht mehr fort."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die hohe Inflation ist vor allem durch die im Vorjahr niedrigen Energie- und Treibstoffpreise bedingt
Die hohe Inflation ist vor allem durch die im Vorjahr niedrigen Energie- und Treibstoffpreise bedingt © APA/ROBERT JAEGER
 

Die Teuerung bleibt in Österreich hoch. Im September dürfte die Inflationsrate 3,2 Prozent betragen haben, erklärte die Statistik Austria am Freitag in ihrer Schnellschätzung. Auch im August lag die Rate bei 3,2 Prozent. Die weiter hohe Inflation sei insbesondere durch die im Vorjahr niedrigen Energie- und Treibstoffpreise bedingt, doch habe sich der im Frühjahr begonnene starke Inflationsanstieg im September nicht mehr fortgesetzt, so Statistik-Chef Tobias Thomas.

Wie der allgemeine VPI dürfte auch der für Eurozonen-Vergleiche errechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs im September binnen Jahresfrist um 3,2 Prozent angestiegen sein. Gegenüber dem Vormonat August dürfte das Preisniveau in Österreich laut heimischen Kriterien bei 0,4 Prozent zugelegt haben, laut HVPI um 0,9 Prozent, so die Statistik Austria.

Die Details zur Preisentwicklung im September will die Statistik Austria am 20. Oktober veröffentlichen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.