Lehrbetriebe präsentieren sichNeue Partnerbörse für den Kärntner Tourismus

In Kärnten geht heute eine neue Lehrstellen-Plattform online, auf der sich Lehrbetriebe, darunter etliche Top-Hotels, bei ihren zukünftigen Lehrlingen "bewerben". Die erhoffte Imagekorrektor muss aufgehen, sonst verpasst die Branche wegen Arbeitskräftemangels den Aufschwung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Josef Petritsch, Sebastian Schuschnug, Wolfgang Kuttnig © WKK/Peter Just
 

Schon längst sind nicht mehr fehlende Gäste, sondern fehlende Arbeitskräfte die Herausforderung für die Kärntner Tourismusbranche, von der 50.000 Jobs direkt oder indirekt abhängen. Derzeit stehen 260 offene Lehrstellen nur 27 Lehrstellensuchenden gegenüber. "In der Coronazeit hat jeder sechste Mitarbeiter die Branche verlassen bzw. ist abgeworben worden", sagt Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP). Und: "Der Arbeitskräftemangel wird zur Nagelprobe für die Branche. Fehlen langfristig Mitarbeiter, bremst das den von den Unternehmern hart erarbeiteten Aufschwung.“ Aber gerade jetzt, nach den Lockdowns, schrecken viele Jugendliche vor einer Ausbildung im Tourismus zurück. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.