Keine FahrerSteiermark: "Es stehen Lkw, weil das Personal fehlt"

Nicht nur der Tourismus leidet unter einem Mangel an Arbeitskräften. In Österreich fehlt es auch an Lkw-Fahrerinnen und -Fahrern. Das ist in der Steiermark bereits spürbar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © lassedesignen - stock.adobe.com
 

Was haben die Zeitung in der Früh, das rechtzeitig gelieferte Pakerl, die Ladung Pellets für den Winter oder täglich volle Supermarkt-Regale gemeinsam? Ohne Lkw-Fahrer wäre das alles nicht möglich. Was das in Realität bedeutet, kann man derzeit in Großbritannien beobachten. Laut Branchenverband Road Haulage Association fehlen dort zurzeit rund 100.000 Lkw-Lenker und -Lenkerinnen. Die Folge: Lücken in den Supermarkt-Regalen, keine Matratzen im Möbelhaus, zu wenig Chemikalien für Kläranlagen und mehr.

Kommentare (19)
AlbertP
0
1
Lesenswert?

Der Transport

ist zu billig, man siehe sich nur an an was eine Ananas aus einem anderen Ende der Welt kostet. Nicht einmal 1,50. Man vergleiche das mit dem Preis eines Kg Äpfel aus der Steiermark, der praktisch keinen Transport hinter sich hat. Auch ein Grund warum die Fahrer so ausgebeutet werden. Wenn der Transport etwas kosten würde, und die Fahrer dafür fair bezahlt, würden viele Waren gar nicht mehr gekauft.

kopfx
2
16
Lesenswert?

2500 Euro netto im Monat

Möglich ist das sicher, aber zu welchen Bedingungen ?
Ich verdiente 9 Euro 50 Cent, mit Diäten 12 Euro 20 Cent nach zehn Jahren Firmenangehörigkeit hab ich hingeschmissen.
Der Monatslohn war eigenlich einfach auszurechnen, 200 Sunden ca.2000 Euro, 220 Std 2200 Euro.....
Aber wehe du bist krank oder nimmst dir Urlaub dann ist es wieder relativ einfach auszurechne was bei 9 Euro 50 Cent Stundenlohn rauskommt..

Und wenn schon die große Not wegen des Fahrermangels herrscht ,warum bietet das AMS keine Kurse an? ich denke es gibt einige Arbeitslose die dieses Angebot annehmen und auch diese Arbeitsbedingungen akzeptieren würden.

DergeerdeteSteirer
2
26
Lesenswert?

" Image von Feinstaub und CO2 ", ................. naja, fadenscheinigere Ausreden gibt's ja nicht, oder Hr. Fachgruppenobmann für Güterbeförderung, Peter Fahrner !!


Die "Sklaven" oder "Nomaden" der Güterbeförderung sind mit übermäßigen Einsatzstunden (Arbeitsstunden) behaftet, die Gehaltsabgeltung ist seit langem schon nicht mehr berühmt, die Dienstzeiten ebenso ......................... da gibt's noch viele Aspekte welche sich viele vor Augen führen sollten !!

Als Förderer dieses Zustandes ist die "Geiz ist Geilgesellschaft" vieler Konsumenten ebenfalls maßgeblich an solch Zuständen und Umständen mitbeteiligt, das "jetzt.....sofort......und gleich" ist ein Umstand der sich in den Köpfen eingebrannt hat und wie man auch sieht schwer zu korrigieren sein wird, auch der Konsument "muß" angepasster denken und mit seinem tun und handeln einen maßgeblichen Teil dazu beitragen, da ist schon dringlich eine gewisse "Entschleunigung" gefragt, das überproportionale Überangebot an Artikeln wäre da und dort auch nicht "überlebensnotwendig", sich auf das wesentlich zu konzentrieren haben viele, getrieben durch spekulativ denkende Wirtschaftsbonzen, völlig verlernt !!

Zufriedener, solidarischer und demütiger zu sein wäre da der wichtigste Leitfaden und Ansatz !!

Saufnix
4
31
Lesenswert?

So lange

Die Unternehmen der Meinung sind das Lohnniveau ist eh außerordentlich hoch, wird sich nichts ändern. Man bezahlt noch immer "Gastarbeiter" . Für Rumänische Verhältnisse kann das durchaus ein Vermögen sein, in Österreich reicht grad zum Wohnen. Der Schmäh mit eigenem Auto , Firmentelefon und Laptop zieht schon lang nimmer. Der Engpass ist hausgemacht. Und, wer möchte schon gerne beim pinkeln einen Anruf bekommen, warum der LKW jetzt steht...da ist Geldkeine Motivation..

Hieronymus01
2
28
Lesenswert?

Die Argumentation von Herrn Farner klingt wie ein Hon.

Das Image von Feinstaub und CO2 sei schuld.

Da sieht man die Welt in der solche Leute leben.

Wie wäre das Image der unregelmäßigen Arbeitszeiten, Nachtfahrten, Staustehen, Wartezeiten bei den Abfertigungen und permanenten Überstunden?

Da darf man sich nicht wundern wenn Eltern ihre Kinder von so einen Job abraten.

Toyota11000
7
38
Lesenswert?

bei 60

Wochenstunden wäere wohl 3tsd netto der Mindestlohn.

Ich korrigiere
3
47
Lesenswert?

man muss sich fragen warum??

rechnet ein kraftfahrer seine stunden zusammen, dann kommt er auf einen stundelohn von ca 10 euro!!!!! das sklaventum ist gottseidank vorbei

melahide
56
39
Lesenswert?

Unser

Bundesbasti ist gefordert! Arbeitslosengeld abschaffen! Arbeitsscheue in Umerziehungslager! Wer nicht arbeitet bekommt keine Wohnung und kein Auto!!

Balrog206
15
14
Lesenswert?

Naja Mel

Wie sind die Vorschläge der linken Blase Fraktion bzgl Arbeitslose vor allem Langzeit ??? Wäre mal interessant , statt nur zu meckern !

melahide
2
12
Lesenswert?

@Balrog

Die „linke Blase“ würde zunächst einmal dafür sorgen, dass gewisse Probleme durch Förderung der regionalen Produktion gar nicht entstehen. Kurze Transportwege. Braucht man weniger Fahrer u d weniger CO2. Gütertransport mit der Bahn gehört zudem gefördert! Ich muss nicht alles quer durch Österreich/Europa transportieren. Zweitens: Jobs, die wichtig für die Gesellschaft sind, die gehören ordentlich bezahlt und mit einer Arbeitszeit ausgestattet, die mach- und schaffbar ist! Es schreien meistens jene nach Arbeitskräften, die nichts zahlen wollen, blöde Arbeitszeiten haben, wo es hohe Arbeitsbelastung gibt und die Chefs meistens auch nicht nett sind …

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Mel

Und damit treffen wir uns ! Bin komplett deiner Meinung bzgl von A nach B führen zum waschen und dann zurück ( Lebensmittel zb )
Ob man das von oben steuern kann dazu fehlt mir die Idee !

SoundofThunder
7
21
Lesenswert?

😏

Und wie sehen die Vorschläge der Türkisen Traumtänzer-Fraktion aus? Ihr haut nur auf die AN hin und ermöglicht und fördert solche prekären Arbeitsverhältnisse und wundert euch dann warum sich niemand mehr für diesen Job interessiert.Das geht in euer Türkises Hirn nicht rein.Steig selber in den LKW für mindestens 60h die Woche mit dem Wissen dass das planmäßige Dienstende nur ein frommer Wunsch ist.Wo auf Druck des AG die Zählscheiben manipuliert werden damit man die Fahrzeiten nicht kontrollieren kann und das für 50€ am Tag und eine kleine Überstundenpauschale. Selbst den Rumänen reicht es.

steirischemitzi
5
87
Lesenswert?

Geh Bitte!!!

Lieber Hr. Fahrner: es sei dazu gesagt, dass LKW Fahrer nur dank der Diäten auf das von Ihnen genannte Netto kommen! und von den Diäten hat man in der Pension genau gar nichts - der kollektivvertragliche Lohn (wie auch das Gehalt in dieser Branche) ist lachhaft und miserabel, denn muss man nicht schön reden...

ebox
0
1
Lesenswert?

Nicht nur

für Pensionsberechnung sondern auch bei AMS Bezug hat man genau gar nichts von den Diäten! Das sind dann weit weniger als die 55% Netto!
Die Frächterlobby hat ja enorme Macht im Staat und hält die Bruttolöhne am untersten Level ( KV Einstiegsgehalt ab ca. 1600.- Brutto/VZ)

EvaPlatzer
3
76
Lesenswert?

.....

Herr Fahrner hat auch vergessen dass die 2500 Netto für eine 60 Stunden Woche gilt! Unzählige Wochenenden im Jahr sollte man auch nicht verplanen, weil unterwegs mit LKW! Natürlich kann es mehrmals unter der Woche passieren dass man statt zuhause die Nächte im LKW verbringt, weil auch kürzere Strecken nach Hause Mautbedingt zu teuer sind! Sehr lustig sind auch die Ruhezeiten bei 30 Grad im LKW, wenn man dann ab 01:00 früh “ausgeschlafen“ seine 15 Stunden Einsatzzeit abspulen soll. Aber Herr Fahrner hat ja keine LKW mehr......

hbratschi
34
71
Lesenswert?

es scheint...

...einfach immer weniger menschen zu geben, die arbeiten WOLLEN. die soziale hängematte ist eben zu verlockend. und die die arbeiten wollen, denen werden bürokratische prügel vor die füße geworfen. ich kann zb verstehen, dass zunehmend schwerer menschen zu finden sind, die im pflegebereich arbeiten wollen. es ist schlicht unmöglich die ganzen dokumentationsaufgaben zu erledigen UND für die menschen da zu sein...

heri13
3
6
Lesenswert?

Stumpfsinn.

.

8230HB
5
47
Lesenswert?

Nun

Es gibt eher immer mehr Menschen die nicht mehr bereit sind für einen Hungerleiderlohn arbeiten zu gehen, die nicht bereit sind 80 Stunden zu arbeiten. Schauen sie sich mal an, wie LKW Fahrer oftmals leben, wenn sie unterwegs sind, wie Menschen im Gastgewerbe, in der Pflege, bei Reinigungsfirmen schuften müssen, für 1500 Netto oder weniger. Viele Menschen aus Ungarn, Slowenien, Slowakei, Tschechien, die früher hier gearbeitet haben, gehen lieber mach Deutschland oder in die Schweiz, und da liegt jetzt auch der Hund begraben, denn die fehlen jetzt den Firmen, die oftmals nicht ordentlich zahlen.

JohannAmbros
3
28
Lesenswert?

Korrekt

Ordentliche Bezahlung!!