Rohstoffe immer teurerPreisexplosion setzt Süßwarenherstellern zu

Süßwarenindustrie: "Es gibt extreme Verwerfungen und dramatische Preissteigerungen bei vielen wichtigen Rohstoffen gleichzeitig."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Themenbild Süßwaren
Themenbild Süßwaren © (c) anaumenko - stock.adobe.com
 

Die deutsche Süßwarenindustrie klagt über steigende Kosten für Rohstoffe, aber auch für Energie und Logistik. "Es gibt extreme Verwerfungen und dramatische Preissteigerungen bei vielen wichtigen Rohstoffen gleichzeitig", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI), Carsten Bernoth, am Donnerstag in Bonn. Er verwies auf deutliche höhere Kosten für "den Einkauf der wichtigsten agrarischen Rohstoffe Weizen, Soja und Zucker".

Der Weizenpreis kletterte demnach am Warenterminmarkt binnen eines Jahres um 50 Prozent auf ein neues Allzeithoch. Zudem werde im laufenden Jahr eine unterdurchschnittliche Ernte erwartet. Auch die Kosten für Milchpulver und Haselnüsse seien stark gestiegen. Verursacht werde dies durch niedrigere Ernteerträge, geringere Importe aus Drittländern, aber auch einen Anstieg der Nachfrage in Asien.

Ebenfalls deutlich gestiegen sind laut BDSI die Kosten bei der Beschaffung von Verpackungsmaterialien und in den Bereichen Logistik und Energie. So habe sich der Strompreis für Industriekunden innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Dabei spiele auch die CO2-Bepreisung eine Rolle, hieß es. In der internationalen Logistik gebe es zudem derzeit unzureichende Frachtkapazitäten auf der Straße und der Schiene wie auch auf Containerschiffen.

"Sprunghaft steigende Nachfrage"

Während der Coronapandemie und infolge eines zeitweise brachliegenden Welthandels hätten viele Firmen ihre Kapazitäten und Bestände abgebaut. "Nun treffen diese verkleinerten Produktionskapazitäten auf eine sprunghaft steigende Nachfrage im Zuge der wirtschaftlichen Erholung in vielen Teilen der Welt", erklärte der Branchenverband.

Positiv vermerkte der deutsche Branchenverband, dass sich auch die Nachfrage nach Süßwaren im asiatischen Raum nach der Coronakrise wieder erhöht habe. Ebenfalls wieder optimistischer beurteilt wurden die Geschäftsaussichten in den USA.

Auch beim Wiener Süßwarenhersteller Manner sorgten gestiegene Rohstoffpreise - unter anderem für Fett, Mehl und Zucker - und höhere Energiekosten im ersten Halbjahr für Mehrausgaben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wollanig
2
6
Lesenswert?

Passt ja,

weniger Süßes kann nur positiv sein.

dude
0
25
Lesenswert?

Egal welche Branche es betrifft, es läuft immer auf diese Wortwahl...

...hinaus. "Preisexplosion setzt diesen oder jenen HERSTELLERN zu!".
Bezahlt wird aber IMMER alles von den Konsumenten und Endverbrauchern!

Balrog206
6
1
Lesenswert?

Hast

Schon recht nur eine gewisse Zeit dauert eine Preiserhöhung auch , und da musst du diese Erhöhungen gleich einmal 1-2 Monate schlucken !