Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Auch Electronic Arts betroffenVideospiele: Immer mehr Hersteller von Hackerattacken betroffen

Spielefirma EA von Hacker-Angriff betroffen: "In eingeschränktem Maße" Spiele-Quellcode und dazugehörige Software-Werkzeuge entwendet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (ROBYN BECK)
 

Bekannte Videospieleanbieter haben verstärkt mit Hacker-Angriffen zu kämpfen. Nach der polnischen Firma CD Projekt ("The Witcher") ist nun auch der große Publisher Electronic Arts (EA) Opfer einer Cyberattacke geworden. Die Angreifer hätten "in eingeschränktem Maße" Spiele-Quellcode und dazugehörige Software-Werkzeuge entwendet, bestätigte das Unternehmen unter anderem dem Finanzdienst Bloomberg.

Dem Online-Magazin "Vice" zufolge behaupten die Hacker, dass sie unter anderem den Quellcode des Fußball-Spiels "Fifa 21" in ihren Besitz gebracht hätten. Auch die Softwaresicherheits-Experten von Blackberry stießen im Dark Web auf Angebote von EA-Daten. Sie warnten in diesem Zusammenhang davor, dass die Hacker dank der gestohlenen Informationen Zugang zu zahlreichen Computern erlangen könnten.

"Keine Daten von Spielern erbeutet"

Speziell könnten sie präparierte Zusatzsoftware wie Cheats entwickeln, die als Einfallstor genutzt werden könnten, betonten die Blackberry-Experten am Freitag. EA betonte zugleich, dass bei der Attacke keine Daten von Spielern erbeutet worden seien - und man aktuell keine Risiken für ihre Privatsphäre sehe.

CD Projekt war bereits im Februar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden - und teilte jetzt mit, dass man nun davon ausgehe, dass Informationen aus der Attacke im Netz zum Kauf angeboten würden. Neben Daten zu Spielen könnten auch Informationen zu Mitarbeitern und Geschäftspartnern darunter sein, hieß es.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.