Jus-Dekan Christoph BezemekJustiz als Spielball eines Polit-Konflikts? "Ich teile das Unbehagen"

Christoph Bezemek, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Graz, über die Berufsmöglichkeiten für Juristen, die EU und Zugangsquoten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
„Wir wollen unsere Studierende zu interdisziplinärem Denken und dem Blick über den ´Tellerrand anregen“, sagt Bezemek
„Wir wollen unsere Studierende zu interdisziplinärem Denken und dem Blick über den ´Tellerrand anregen“, sagt Bezemek © KF UNI GRAZ
 

Das Recht und seine höchsten Institutionen stehen derzeit im Mittelpunkt politischer Diskussionen und sind Ziel heftiger Attacken. Zuletzt hat die Präsidentin der Richtervereinigung gewarnt, dass die Justiz Spielball eines politischen Konflikts wird. Wie geht es Ihnen mit der aktuellen Debatte?
CHRISTOPH BEZEMEK: Ich teile das Unbehagen. Eine kritische Auseinandersetzung ist durchaus wichtig, es kommt aber auf den Ton, den Zeitpunkt, die Verantwortung von Funktionsträgern an. Und da ist zuletzt nicht immer alles gänzlich glücklich gelaufen. Als Professor für Öffentliches Recht kann ich das nicht gerne sehen. Der Auftrag der Rechtswissenschaften ist daher umso klarer.

Kommentare (1)
Luger13
0
7
Lesenswert?

Hervorragendes….

….Interview !