Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Serverprobleme bei CloudanbieterGlobale Probleme: Weite Teile des Internets zeitweise ausgefallen

Zahlreiche Websites von großen Medienunternehmen, aber auch Online-Shops und Streamingportale waren von großflächigem Ausfall betroffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Cybrain - stock.adobe.com
 

Die Palette reichte von Nachrichtenseiten wie BBC bis hin zu CNN und der New York Times - großflächige Ausfälle des Internets sorgten am heutigen Dienstag weltweit für Probleme. Laut britischen Medienberichten waren u. a.  auch die Seite des Onlinehändlers Amazon.co.uk sowie die offizielle Seite der britischen Regierung zumindest kurzfristig nicht erreichbar. Auch die Portale Reddit sowie das Streamingportal Twitch waren betroffen.

Störungen wurden auch bei den Nachrichtenseiten der "Financial Times" und der französischen Zeitung "Le Monde" gemeldet. Der britische "Guardian" schrieb auf Twitter, seine Webseite sei derzeit "von einem größeren Internet-Ausfall betroffen", werde aber so schnell wie möglich wieder verfügbar sein. Grundsätzlich dauerten die Ausfälle von wenigen Minuten bis zu einer Stunde. Auf der Störungsplattform DownDetector meldeten fast 21.000 Nutzer der Internetplattform Reddit sowie mehr als 2000 Amazon-Nutzer Probleme. 

Server-Probleme bei Cloud-Spezialist "Fastly"

Über die Gründe der Ausfälle herrschte lange Unklarheit. Laut Medienberichten räumte der Anbieter von Cloud-Computing, Fastly, zunächst ein, mit nicht näher definierten „Problemen“ konfrontiert zu sein. Auf der Website veröffentlichte das Portal eine Übersicht mit betroffenen Regionen auf der ganzen Welt.

Der Ausfall drohte noch deutlich größere Kreise ziehen, wie das Portal t3n berichtet. Dem Vernehmen nach soll Fastly nämlich vornehmlich auf Großkunden setzen. Für fast 330 große Websites, darunter Shopify, Buzzfeed, Slack, Business Insider, Kayak und die New York Times ist das Unternehmen essenziell. Das Unternehmen wuchs während der Coronakrise um 40 Prozent und erbringt seine Leistungen mittlerweile für mehr als 2000 Kunden weltweit. 

Gegen 13:30 Uhr erklärte Fastly schließlich, dass dir Ursache des Problems gefunden sei.  Offenbar war eine fehlerhafte Konfiguration in der Server-Infrastruktur für die Ausfälle verwantwortlich. Der Fehler sei nun behoben und die betroffenen Webseiten sollen demnächst wieder erreichbar sein.

Kommentare (8)
Kommentieren
Irgendeiner
4
41
Lesenswert?

Naja,da werden vielleicht ein paar lernen, daß man nicht auf einen

Kommunikationskanal allein setzt,Obwohl sogar die Konsequenzen eines Totalausfalls des Netzes weniger schlimm wären als ein längerer Blackout,aber darüber sind sich die meisten nicht klar weil sie etwa an Elektropumpen bei Wasserwerken nicht denken.Technik ist sehr nützlich,sklavisch verlassen sollte man sich auf nichts.

rubberduck34
0
1
Lesenswert?

.

Da hatte eine content delivery company (und scheinbar zeitgleich AWS) ein Problem. Der Wasserpumpe die in einem iot Netz läuft ist das relativ egal die hängt normal auch in keinem public netz sondern ist zumindest logisch vom public internet getrennt.

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Du hast mich etwas mißverstanden,ich meinte

wenn das Internet komplett ausfällt ist das nicht lustig aber wenn der Strom weg ist geschehen wirklich schreckliche Dinge,da sind wir nämlich schon länger abhängig,das war das Beispiel mit der Wasserpumpe.Und meine Sorge bei einem längeren Ausfall des Internet wäre eher daß ihr keine Enzyklopädie mehr habt in der ihr Dinge nafchsehen könnt wenn Wikipedia nicht erscheint,aber das ist ein Luxusproblem.Und daß man ohne Internet ganz gut leben kann weiß ich aus eigener Anschauung weil ich alt bin und mich erinnere.

rubberduck34
0
1
Lesenswert?

.

Sagen wir mal so "das Internet" ist designed worden (arpanet) einen Atomschlag zu überleben. Die Frage ist was verstehen sie unter "das Internet". Das Netzwerk ansich ist recht robust. Das fällt nicht so schnell aus solange mehr als 2 Router noch laufen. Einzelne Dienste im Netzwerk oder Server dagegen nicht. Heute ist ein einzelner Dienst ausgefallen so wies aussieht. Aber sowas verursacht selbst im worst casedass der Dienst neimehr hochkommt maximal kurzzeitige Probleme aber keinen gesamten Zusammenbruch.
Stromnetze sind da anfälliger als "das Internet"
Aber ich würd jetzt auch nicht sagen dass strom wichtiger als das Netz ist. Beides funktioniert heute ohne das andere nicht so wie wirs heute kennen. Wobei in Summe wie gesagt das netz länger durchhält da zentrale Knoten über Dage oder Wochen (solangs Diesel gibt) auch ohne Stromnetz am leben gehalten werden können.

duesentrieb1
48
19
Lesenswert?

Und…

Gibt es schon steigende Suizidzahlen?

Tati500
4
78
Lesenswert?

hoffentlich nicht auch noch Instagram...

sonst verhungern abertausende Influencer weil sie nicht essen können ohne das Essen vorher gepostet zu haben :-)

TrailandError
11
33
Lesenswert?

Wunderbar

Schadet uns nicht , wenn Streaming- Plattformen etc.. ausfallen. Das normale Internet für Textnachrichten funktioniert ja noch- reicht….

AndiK
3
29
Lesenswert?

Gut dass

die „ Kleine“ nicht groß ist ;-)