Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Plädoyer an Hoteliers"Kärnten ist keine Billigdestination, Betriebe müssen Preise anheben"

Erhard Juritsch, Vorstand des KWF, appelliert an Betriebe Strukturprobleme anzugehen: "Die Cash-Flows pro Bett sind die niedrigsten in Österreich. Eigenkapital ist praktisch nicht vorhanden."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In bessere Hotelausstattung wird derzeit massiv investiert - das rechtfertige höhere Preise, sagt Experte Juritsch
In bessere Hotelausstattung wird derzeit massiv investiert - das rechtfertige höhere Preise, sagt Experte Juritsch © APA/BARBARA GINDL
 

Hoteliers in Kärnten brauchen eine "signifikante Erhöhung ihrer Ertragskraft und eine dementsprechende Preisdurchsetzung, um Stundungen und Überbrückungsfinanzierungen rückführen zu können", sagt Erhard Juritsch, Vorstand des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF). Die Unternehmen seien schon vor der Krise sehr eigenkapitalschwach gewesen. "Daher sind öffentlich finanzierte Investitionen ein Gebot der Stunde", sagt Juritsch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren