Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Richard David Precht im InterviewRichard David Precht: "Zwei freiwillige Jahre Sozialdienst hätten heilsamen Effekt"

Menschen haben zum Staat ein Konsumentenverhalten entwickelt und sehen ihn wie einen Warenanbieter, sagt der populäre Philosoph Richard David Precht. Deshalb wären zwei soziale Jahre gut. Ein Interview über Pflicht, die nicht Impfpflicht meint.

Philosoph Precht
Philosoph Precht © Getty/Ulrich Baumgarten
 

Herr Precht, in Ihrem neuen Buch "Von der Pflicht" nehmen die Corona-Leugner breiten Raum ein. Soll man sich über die wirklich ernsthaft unterhalten?
RICHARD DAVID PRECHT: Gute Frage. Statistisch fallen sie nicht ins Gewicht. Aber in einer Pandemie hat man auch mit einem kleinen Prozentsatz, der sich nicht an die Regeln hält, ein enormes medizinisches Problem.

Mangelndes Verständnis gegenüber Schwächeren, sogar komplett fehlende Empathie, dafür gibt es viele historische Beispiele. Aber warum passiert das auch jetzt?
Wir leben heute gar nicht in einer Zeit, die empathieloser ist als früher, im Gegenteil. In unserer heutigen Gesellschaft ist die Bedeutung von Gefühlen viel höher als in allen anderen Gesellschaften, die es je in der Weltgeschichte gegeben hat. Umso mehr Empathie erwarten Menschen nun auch. Die Anforderung an die Empathie ist immer weiter gestiegen, und es gibt Menschen, die das nicht erfüllen wollen und trotzig reagieren.

Warum tun sie das?
Aus psychischer Überforderung, aber es gibt verschiedene Motive, warum jemand radikaler Corona-Skeptiker ist. Wir reden jetzt nicht über jene, die bestimmte Maßnahmen kritisieren, sondern über jene, die dem Staat üble Motive unterstellen oder das Ganze für eine Verschwörung halten.

Glauben Sie, dass Corona-Skeptiker Ihr Buch lesen werden?
Den Klappentext. Bei Amazon, wo er sofort bewertet wird, mit einem Stern von fünf.

Kränkt Sie das?
Nein, ich habe nichts anderes erwartet. Wenn Corona-Skeptiker wirklich so intelligent und in der Lage wären, detailreiche Bücher zu lesen, wären sie keine Corona-Skeptiker. Die wollen nicht die Wahrheit über etwas herausfinden, sondern ihre Meinung bestätigt sehen. Das kommt bei sehr vielen Menschen vor. An den Stammtischen der Welt wurde immer schon viel Unsinn von sich gegeben, nur reichte der dann nicht über die Grenzen des Wirtshauses hinaus. Heute könnten die Bestätigungen in den sozialen Echo-Kammern dazu führen, dass unsere Vorstellung von Öffentlichkeit erodiert wird. Öffentlichkeit lebt davon, dass viele Leute in der Lage sind, sich über etwas zu verständigen, ohne dieselbe Meinung haben zu müssen. Aber hier haben wir es mit Sichtweisen zu tun, die so weit von einander entfernt liegen, dass öffentliche Verständigung nicht mehr möglich ist. Das ist für liberale Demokratien nicht ungefährlich.

Die Mehrheit stellt nicht infrage, ob die Maßnahmen sinnvoll sind.
Ich mache mir Sorgen, dass die große Zahl von Pflichtbewussten kleiner werden könnte und darüber, dass in einem Wirtschaftssystem, in dem die Menschen in der „Geiz ist geil“-Gesellschaft immer mehr darauf konditioniert werden, nur auf ihre eigenen Vorteile zu gucken. Das ist eine staatsbürgerliche Erziehung von höchst zweifelhaftem Zuschnitt. Wenn ein Flugzeug fliegt, gibt es welche, die durch frühes Buchen auf Kosten der anderen fliegen. Dieses „flexible Pricing“ auch beim Bahnfahren ist nicht einfach eine Effizienzmaßnahme der Wirtschaft, das hat enorme gesellschaftliche Konsequenzen. Ich muss ständig darauf achten, nicht übers Ohr gehauen zu werden. Heute wird Untreue belohnt, Misstrauen ist eine Grundeigenschaft, die ich haben muss, wenn ich ein Hotelzimmer oder einen Flug buchen muss. Wwnn man heute lange Kunde ist, ist man der Dumme. Das bleibt nicht ohne Folgen.

Glauben Sie nicht, dass es als Folge der Pandemie zu einer Gegenbewegung kommt?
Ich glaube nicht, dass diese Mechanismen zurückgenommen werden. Corona tut vor allem eines: Bei denen mit vielen guten Eigenschaften verstärkt es diese, bei denen mit vielen schlechten verstärkt es diese.

Spiegelt das ein zentrales Problem wider oder hat das Vertrauen in unsere Gesellschaft nicht schon über eine viel längere Zeit Risse bekommen? Unsere Umweltprobleme wurden im Grunde seit der Ölkrise in den 1970er Jahren nicht Ernst genug genommen.
Das Misstrauen, dass Regierungen nicht entschieden genug gegen die Klimakatastrophe vorgehen, teile ich. Deshalb unterstelle ich dem Staat aber nicht üble Motive. Die Leute, die das Verschlafen von Klimaschutzmaßnahmen kritisieren, sind nicht die, die auf Corona-Demos sind. Ich glaube, dass dieses Misstrauen in den Staat ganz viel damit zu tun hat, dass sich die Leute nicht mehr im klassischen Sinn als Staatsbürger empfinden und der Grund liegt darin, dass sie keine Angst mehr vor dem Staat haben müssen. Wenn mein Großvater früher die Polizei sah, nahm er Haltung an. Es gab die Obrigkeit, Ämter, wo man angeschnauzt wurde. Dass das alles nicht mehr so ist, ist wahnsinnig positiv. Die Folge ist aber, dass die Menschen zum Staat ein Konsumentenverhalten entwickelt haben, als handle es sich um irgendeinen Anbieter von Waren.

Der Staat ist deshalb zum Zielobjekt unmäßiger Wut geworden?
Es gibt mehrere Gründe. Einmal diese Kundenmentalität der Menschen, die glauben, der Staat wäre nur für sie da und müsste ihnen jetzt das Beste geben und zwar genau das, was sie wollen. Viele Menschen haben zu wenig Gemeinsinn, um den Staat überhaupt noch zu verstehen. Auch leben wir in einer Kultur, in der man Aggressionen nicht mehr so zeigen darf wie früher. Versteckte Aggressionen sammeln sich an und entladen sich in solchen Situationen. Mit hoher Arbeitslosigkeit, die wir auch im Zusammenhang mit der Digitalisierung bekommen werden, wird sich das verstärken. Im Augenblick hält ein nicht unerheblicher Teil der Ökonomen die Hand drüber und sagt, da passiert nicht viel. Da braucht der Staat alternative Geldquellen wie er "Nichtarbeit" finanziert. Deshalb bin ich ein glühender Verfechter von Finanztransaktionssteuern.

Wer vor dem aktuellen Lockdown an einem Samstagnachmittag durch die Wiener Innenstadt gegangen ist, traf überall auf große Freundescliquen mit Sektgläsern in der Hand. Was hindert die Polizei, durchzugreifen?
Man möchte den Maßnahmen-Verweigerern nicht noch Futter für ihre Kanonen geben.

In der Bahn müssen Schaffner mit tätlichen Angriffen rechnen, wenn sie Maskenverweigerer zurechtweisen.
Wäre das gleiche in den 1950er Jahren passiert, man wäre zusammengeschissen worden. Der Staat ist immer netter geworden, was voraussetzt, dass Menschen eine hohe Einsichtsfähigkeit haben. Der Staat ist darauf angewiesen, dass Maßnahmen freiwillig verfolgt werden. Ich lebe in Düsseldorf, als das Wetter schön wurde, waren 100.000 Menschen am Rhein. 

Ist das nur egoistisch? Vielleicht erachten die ihr Handeln ja als sinnvoll, um vor nur Daheimsein nicht in der Depression zu landen?

Das sind zum erheblichen Teil junge Leute. Der Erlebnishunger ist mit 18 größer als mit 65. Das ist eine verständliche Reaktion, aber trotzdem nicht gut. Das mit den Depressionen ist ein maßlos übertriebenes Thema. Jetzt wird pausenlos untersucht. Je mehr Untersuchungen man macht, desto mehr findet man auch. Am Anfang wollte man in den Statistiken immer darauf hinaus, dass die Suizid-Rate steigt. Im Ärzteblatt im Sommer stand, dass sie sinkt. 

Wurde uns in unserem Wohlfahrtsstaat im Laufe der Jahre zu viel Verantwortung abgenommen? Der Staat ist netter, aber auch überbordender geworden?
Das wird durch den Klimawandel noch sehr viel mehr werden. Wahlkämpfe werden durch Versprechen und Geschenke gewonnen. Jetzt kommen wir in eine Zeit, wo der Staat nicht in erster Linie Geschenke zu verteilen hat, wo wir Lebensformen, die wir gewohnt sind, nicht mehr auf die gleiche Art und Weise werden leben können. Diese Entwicklung werden wir überall in Europa erleben, egal wer regiert, ob Grüne oder Schwarze.

Gehen Sie von ähnlichen Anti-Reaktionen aus wie jetzt in der Corona-Krise?

Ja. Ich glaube, wenn Corona ausgestanden ist, werden die gleichen Leute behaupten, der Klimawandel wäre erfunden.

Bei einem Energiekongress in Österreich war Ihr Thema, wie man die Menschen für die Energiewende begeistern könnte. Wie könnte man das?

Man muss die Leute nicht mehr davon überzeugen, dass etwas getan werden muss. In Deutschland sagen die Umfragen, dass die Grünen die stärkste Partei werden könnte. Wenn die Corona-Pandemie für etwas gut gewesen sein sollte, dann, dass sie sinnbildlich spürbar gemacht hat, wie biologisch verletzliche Wesen wir sind. Da können wir eine Menge Schwung mitnehmen und sagen, wir haben diese Katastrophe in Kürze hoffentlich halbwegs gemeistert und jetzt lass uns die große mit der gleichen Entschlossenheit angehen. 

Bleibt noch offen, wie man die Menschen dafür begeistert?

Die Bewegung "Fridays for future" hat viel länger durchgehalten, wo man gedacht hatte, das verpufft nach ein paar Wochen. Früher hat man gesagt, man wird niemals das Rauchen in Lokalen verbieten können. Das will kaum noch einer rückgängig machen. Ich hoffe, es wird der Tag kommen, dass Autos, die eine bestimmte Hubraumgröße überschreiten, nicht mehr in Innenstädte fahren dürfen. Und keiner verliert eine Wahl, weil er nicht recyclingfähiges Plastik in vier Jahren verbietet. 

Ersticken wir nicht ohnehin schon alle unter Bergen von Vorschriften und Pflichten?
Wenn wir über überbordende Bürokratie und Verwaltung sprechen, ist das für mich ein ganz anderes Thema als die Pflichten des Einzelnen. Wir leiden heute darunter, dass wir unglaublich viele Ansprüche haben, die wir nicht alle parallel auf die Kette kriegen. Der Stress in unserem Leben kommt nicht daher, dass uns der Staat unheimliche viele Pflichten abverlangt. Die schlimmsten Pflichten, Wehrdienst, in den Krieg ziehen, verlangt er uns gar nicht mehr ab.

Sie setzen sich für zwei Pflichtjahre im Dienst der Gesellschaft ein. Das erste nach der Schule, das zweite zum Pensionsantritt. Das würde uns einen anderen Blick auf die Gesellschaft geben?
Ich sehe darin kein Allheilmittel, aber einen hilfreichen Schritt in die richtige Richtung. Ich mache mir keine Illusionen. Diejenigen, die jetzt auf Corona-Demos sind, würden sich davon befreien lassen. Um den Bürgersinn aber insgesamt zu stärken, würde das einen sehr großen heilsamen Effekt haben.

Sie haben diese Idee schon vor einigen Jahren entwickelt....
....als in Deutschland vor zehn Jahren die Wehrpflicht ausgesetzt wurde.

Wie waren damals die Reaktionen?
In einer bekannten TV-Sendung hat man sich ein bisschen darüber lustig gemacht mit einem Filmchen, in dem 80jährige auf dem Weg nach Mallorca waren. Denen wurde ein Foto von mir gezeigt und gesagt, dieser Mann will sie zu Zwangsarbeit verdonnern. Unfassbar. Auf dem Internetportal einer großen Zeitung konnte man zwei oder drei Jahre lang über den Vorschlag abstimmen. Das Ergebnis nach zwei Jahren lag bei 50:50, obwohl er nicht ausführlich erklärt wurde. Es geht ja um 15 Stunden in der Woche. Man soll sich die Tätigkeit natürlich aussuchen. Und wer nicht kann oder will, soll sich davon befreien lassen dürfen. Ich kenne viele Leute, die im richtigen Alter sind, die sich aber bisher nicht irgendwo engagiert haben. Wenn die einmal angefangen hätten, im Kinderkrankenhaus den Conferencier zu machen, die würden nach dem Jahr nicht mehr aufhören.

Wenn man in Deutschland demnächst mit 67 in Rente geht, soll man dann noch ein soziales Jahr anhängen?
Das reale Pensions-Eintrittsalter liegt bei 63 Jahren. Viele Menschen haben keine Vorstellung, wie fit man mit 63 noch ist. Wegen der großen strukturellen Veränderung am Arbeitsmarkt glaube ich auch nicht, dass die Menschen im Durchschnitt bis 67 arbeiten werden. Im Gegenteil, wir werden wegen der Digitalisierung die Arbeitszeit verkürzen, wo wir können.

Nach Ihren Regeln des Gemeinwohls müssten Sie ein klarer Verfechter der Impfpflicht sein.

Nein, das darf der Staat nicht. Das geht einen entschiedenen Schritt zu weit. Hier geht es um die Gesundheit des Einzelnen. Wenn es eine Impfpflicht gäbe, würde das auch bedeuten, mein 18jähriger Sohn müsste geimpft werden. Ich bin gar nicht so sicher, ob das sinnvoll ist. Ich stelle mir auch die Frage, wenn wir alle über 50 durchgeimpft haben, ob wir dann unseren Impfstoff nicht lieber in die Dritte Welt geben sollten. Wenn wir das nicht machen, bekommen wir aus diesen Ländern Mutationen, die sich seelenruhig entwickeln konnten, die dann wieder zu uns zurückkommen. Eine Impfdichte von 60 Prozent kriegen wir freiweillig hin.

Kommentare (22)
Kommentieren
markus144
17
20
Lesenswert?

Viele Menschen haben keine Vorstellung, wie fit man mit 63 noch ist.

Mal abgesehen davon, dass er selbst auch noch keine 63 Jahre alt ist, hat er wohl keine Vorstellung davon, wie "ramponiert" die meisten Menschen mit 63 sind- zumindest die, die ihr Leben lang (körperlich) hart arbeiten mussten und nicht vor sich hin philosophiert haben...

Hapi67
14
4
Lesenswert?

Die Auflistung von

Mangelndes Verständnis gegenüber Schwächeren, sogar komplett fehlende Empathie, Sinnhaftigkeit mit Diskussionen Andersdenkender wird nun ergänzt mit der These von psychischer Überlastung.

Die Art und Weise das Leben und die Dinge zu betrachten ist dankenswerter Weise nicht nur einer Person vorbehalten, dass dürfen auch jene mit psychischer Überlastung.

Für die geistig Genesenen gibts als Draufgabe den Grünen Pass und ein Leckerli.

Vielen Dank

gonzolo
2
6
Lesenswert?

Auch vielen Dank – Hapi …

ich mag deine kryptischen Postings, weil sie anregend sind – denn wenn nichts dasteht, kann man dann mal zwischendurch a bisserl Denksport machen und selbst was rein- oder rausinterpretieren – obwohl der Grundakkord eh immer dieselbe Geräuschkulisse ist.
Trotzdem – im Forum-Alltag ist so ne „Hapi-Hour“ immer wieder eine willkommene Auflockerung.

Wie gesagt:
Vielen Dank, Hapi … weitermachen …

Herzilein1103
3
19
Lesenswert?

Ein Jahr. reicht

Ein Jahr Sozialdienst bzw. Bürgerdienst für alle Staatsbürger nach der Schulausbildung wäre gut. Wobei jeder selbst entscheiden soll ob er zum Militär oder zu Sozialeinrichtungen geht. Drei Monate eine Grundausbildung ( Erste Hilfe, Katastrophenschutz usw ) für alle und danach acht Monate Spezialisierung.

Swwi07
11
23
Lesenswert?

Toller Start in den Sonntag...

Precht wie fast immer beeindruckend! Das Interview ein feiner Start in den Sonntag!

lucie24
23
15
Lesenswert?

Warum werden hier nur die PRO-Kommentare veröffentlicht

?

gonzolo
6
24
Lesenswert?

Na ja, lucie …

vielleicht gibt´s gar nicht so viele asoziale Egomanen, wie du meinst? … Und dann gibt´s da ja auch noch diese Hürde der Alphabetisierung – grad die haben da oft ganz schön Probleme, verstehst Lucie …

lucie24
53
17
Lesenswert?

Ergänzung zum Interview: Primitivste Schwarz-Weiß-Malerei.

Genau solche Leute sind Schuld, dass die Bevölkerung zerrissen wird. Traurig.

gonzolo
3
13
Lesenswert?

Hm – „primitiv“ ist hier meines Erachtens …

doch a bisserl vermessen und auch falsch, lucie.
Aber autobiographisch könntest mit dem Begriff für dein Portfolio sicher was anfangen, denk ich …

Stony8762
5
21
Lesenswert?

lucie

Wenn du statt 'genau solche Leute' deinen Namen hinkritzelst, gebe ich dir recht!

lucie24
36
24
Lesenswert?

Ein kleiner Prozentsatz???!!!

80% der Bevölkerung halten sich schon seit 6 Monaten nicht mehr an diese Regeln. Der Grund: Sie ergeben immer häufiger keinen Sinn.

Einfach mal am Samstag in den Park, den Spielplatz oder an einen beliebigen See gehen und sich ein Bild machen 😉

Wir sind keine Laborratten - uns kann man nicht ein Leben lang einsperren!

gonzolo
5
17
Lesenswert?

Also wenn ich dich richtig verstehe, lucie,

gehörst du zu diesen vermeintlich „80%, die sich schon 6 Monate nicht an die Regeln halten …“, weil sie deines Erachtens „keinen Sinn“ ergeben – gell?!

Gut – weil wir grad die 10.000er-Marke an Todesopfern überschritten haben, werde ich dir jetzt diesbezüglich mal was in dein Stammbuch schreiben, liebe lucie:

Hätte es keine Lockdowns und Maßnahmen gegeben, wären wir heute bei den Opferzahlen schon bei Mehrfach- wenn nicht Vielfachwerten angelangt. Und glaub mir, lucie – wenn du fortfährst hier so einen Unsinn zu verzapfen, ziehe ich mir rhetorisch die Glaceehandschuhe aus und schreib dir eindringlicher und nicht mehr ganz höflich drunter, was du hier für einen gemeingefährlichen und lebensverachtenden Mumpitz verzapfst – gell …
Liebe Grüße lucie …

Stony8762
7
27
Lesenswert?

lucie

80% halten sich nicht an das Geschwafel von euch Hetzern!

Beergler
10
35
Lesenswert?

Toller Mann

Ich schätze ihn seit vielen Jahren. Einzig Impfungen für unter 50 Jährige in die dritte Welt und dennoch von 60% Durchimpfungsrate sprechen wird sich nicht ausgehen...

GordonKelz
6
43
Lesenswert?

Ein wenig in den Spiegel zu schauen....

..tut uns allen gut!!
Gordon

gonzolo
6
73
Lesenswert?

Hin und wieder lese, höre und sehe ich Precht da und dort …

und ich schätze ihn sehr, da er sehr gut analysiert und immer wieder sehr interessante Denkanstöße gibt – auch in diesem Interview.

Laser19
56
23
Lesenswert?

Diese Sichtweise relativiert sich für Leute

die mit 65 in Pension gegangen sind, vorher Jahrzehnte in der höchsten Steuerklasse waren und noch immer einen enormen Anteil ihrer Pension an einen wenig funktionalen Staat bezahlen.

koko03
16
78
Lesenswert?

@Laser

Kannst ja gerne auswandern in einen Staat der besser funktioniert! Viele wirst nicht finden auf dieser Welt.

Church-Hill
81
15
Lesenswert?

So verspielt er

seine ganze Reputation.

Stony8762
4
11
Lesenswert?

Church

Warum? Weil ihr nichts kapiert?

pholub
3
11
Lesenswert?

Woher haben Sie dieses Wissen?

Ihr Tunnelblick ist beeindruckend.

gonzolo
9
50
Lesenswert?

Na ja, Church-Hill …

aus deiner Sicht verstehe ich das ja – er kritisiert ja bestimmte „Tugenden“ von Menschen und was sie tun oder nicht tun – hält ihnen quasi einen Spiegel vor … und wenn man dann so ist, fühlt man sich eben persönlich angesprochen und auch kritisiert.
Und weil ich ich dich hier im Forum hin und wieder lese, ist´s auch logisch für mich, dass du nur sowas dann schreiben kannst – denn Selbstreflexion ist ja auch eine Tugend, für die man ein gewisses Potenzial benötigen würde …