Fritz Poppmeier im GesprächSpar-Chef: "Wir wollen nicht der Oberlehrer der Nation sein"

Seit Jahresbeginn steht er an der Spitze der Spar AG: Fritz Poppmeier über das Kochen in der Krise, das Nein zum Einweg-Plastikpfand, das Zustellen per Drohne und die Sonntagsöffnung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Spar-Vorstandschef Fritz Poppmier
Spar-Vorstandschef Fritz Poppmier © SPAR/(c) EVA TRIFFT FOTOGRAFIE
 

Der Lebensmittelhandel war so etwas wie der Krisengewinnler in dieser Pandemie. Stimmt die Außenwahrnehmung?
FRITZ POPPMEIER: Es hat sich gezeigt, dass die Menschen, wenn sie nur einen Ort aufsuchen können, jenen wählen, dem sie am meisten vertrauen und wo sie sich am sichersten fühlen. So gesehen waren wir Gewinner, aber kein Gewinnler. Natürlich hat der Lebensmittelhandel speziell in Österreich gut abgeschnitten. Wir haben dafür auch sehr viel in die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter investiert. Gleichzeitig haben wir in den Bereichen Shoppingcenter und Hervis auch sehr gelitten.