Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Transparenter SchutzÖBB testen Hightech-Maske für Einsatz bei Zugbegleitern

Der transparente Mund-Nasen-Schutz des südsteirischen Unternehmens Edera Safety wird nicht nur bei Olympia in Tokio zum Einsatz kommen: Die ÖBB testen die Masken aktuell für den Einsatz bei Zugbegleitern.

Transparenter Mund-Nasen-Schutz © Edera Safety
 

Für gewöhnlich zählt der Jahresbeginn zu den Zeiten mit den höchsten Reiseaufkommen bei den ÖBB. Doch Covid-19 verändert alles: Nur etwa das halbe Passagieraufkommen – im Vergleich zu den Vorjahren – soll erreicht werden. Und das unter Einhaltung der Sicherheitsstandards: So sorgt etwa ein Buchungssystem dafür, dass zwischen den Fahrgästen, dort wo es möglich ist, ein Sitz frei bleibt. Um die Gesundheit von Zugbegleitern und Passagieren zu schützen, testen die ÖBB derzeit außerdem Hightech-Masken der Designagentur Edera Safety.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CloneOne
12
5
Lesenswert?

Alles ist im Lockdown

nur der Profisport nicht. Findet den Fehler.

ElCapitan_80
3
16
Lesenswert?

Profisport

Es gibt keine Homeoffice Pflicht, Betriebe dürfen normal produzieren bzw. arbeiten, einzig das Betreten von Kundenbereichen im Handel, Gastronomie oder Hotellerie ist untersagt, warum sollten Profisportler dann ihren Beruf nicht ausüben dürfen?
Außerdem gibt es im Profisport, im Gegensatz zu den meisten Betrieben die ihren Mitarbeitern Homeoffice verweigern, sehr gute Präventionskonzepte und strikte Maßnahmen um ein Ausbreiten des Virus zu verhindern.
Ich verstehe das Bashing gegen Sportveranstaltung daher ganz und gar nicht, für viele ist es noch dazu eine willkommene Ablenkung von der aktuellen Gesamtsituation.