Lerntechnologie-AppAuch Porr an Bord: Start-up QuickSpeech wächst mit frischem Kapital

Künstliche Intelligenz in der Mitarbeiterweiterbildung: Lerntechnologie von QuickSpeech soll bei Porr Mitarbeiterschulungen und Baustellenmanagement weiter verbessern.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das QuickSpeech Kernteam bestehend aus Lukas Snizek (mittig), Christian Woltran (links) sowie Patrick Riemer (rechts)
Das QuickSpeech Kernteam bestehend aus Lukas Snizek (mitte), Christian Woltran (links) sowie Patrick Riemer (rechts) © © Stefan Huber
 

Der Baukonzern Porr hat sich eigenen Angaben zufolge eine strategische Beteiligung am Lerntechnologie-Start-up QuickSpeech gesichert. Mit der "innovativen Software" des Unternehmens sollen die Vermittlung von Mitarbeiterwissen und das Baustellenmanagement weiter automatisiert und optimiert werden, wie die Porr am Montag mitteilte.

"Individuelles Lernen ist der Schlüssel zum Projekterfolg und zu sicheren Arbeitsbedingungen - als Branchenvorreiterin im Bereich Aus- und Weiterbildung orten wir enorme Potenziale für Mobile Learning Lösungen", so Porr-Chef Karl-Heinz Strauss unter Verweis auf die QuickSpeech-Lernapplikation.

Mit der Smartphone-App will der Konzern Mitarbeiterschulungen effizienter gestalten. Jedes Bauprojekt weise spezifische Anforderungen für die Beschäftigten auf, um optimale und sichere Arbeitsabläufe zu gewährleisten. Die notwendigen Lerninhalte variierten je nach Position und seien auch vom individuellen Vorwissen der Mitarbeiter abhängig. Die Lösung von QuickSpeech ermöglicht den Angaben zufolge individuell angepasstes Lernen über alle Berufsprofile und Hierachieebenen hinweg. In erster Linie gehe es dabei um umfassendes Produktwissen und Arbeitssicherheit.

Halbe Million Euro für intelligentes Mobile Learning

Mit strategischen Beteiligungen des Baukonzerns PORR und der Business Angelina Nathalie Karré sowie einer FFG-Förderung erhält das niederösterreichische Start-Up insgesamt 500.000 Euro an Finanzierung, teilt man seitens QickSpeech mit. Aktuell würden "pauschalisierte Lernprogramme, die über gesamte Belegschaften gestülpt werden", zu kurz greifen. "Speziell junge Menschen erwarten sich, auf ihre Lerngewohnheiten personalisiert abgeholt zu werden. QuickSpeech entwickelt deshalb durch Machine Learning einen Lernansatz, der die Bedürfnisse der Lernenden anhand von mehreren Parametern erkennt", wird in einer Aussendung betont.

Lukas Snizek hat das Start-Up während seiner Studienzeit gegründet. Innerhalb weniger Monate konnte das mittlerweile fünfköpfige Team bereits mehr als 20 Unternehmen als Kunden gewinnen. Darunter finden sich Namen wie "Hornbach", "card complete" oder "LKW Walter". Aktuell würden im Durchschnitt 75 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen die App täglich nutzen, wird betont. "Dabei kommt das Prinzip des Blended Learning zum Einsatz, welches schon bei 60 Sekunden Lernaufwand pro Tag zu nachhaltigen Erfolgen führt." Snizek: “Es ist unsere Aufgabe, dass wir Mitarbeitern die Lust am Lernen zurückgeben. Lernen soll wieder Spaß machen und das gelingt, sobald Lerninhalte kurz, knackig und vor allem personalisiert sind.”

Künstliche Intelligenz sei in der "Weiterbildung am Arbeitsmarkt stark im Vormarsch". Lernprozesse werden immer häufiger mithilfe von KI-Anwendungen ausgewertet und für die Vermittlung von Wissen und Lernvorschlägen genutzt. Dadurch können Vorhersagen leichter getroffen werden, um Lerninhalte individuell zu gestalten. QuickSpeech hat es sich deswegen zum Ziel gesetzt, mit seiner Lösung jedem Menschen berufliche, auf seine Bedürfnisse abgestimmte, individuelle  Lernerfahrungen zu bieten. Die Konstellation mit Partnern wie dem Technologieunternehmen "vendevio" liefert zusätzlich eine optimale Ausgangsposition, um die internationale Skalierung voranzutreiben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!