Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Prognose von AMS-ChefMehr als eine halbe Million Menschen diesen Winter arbeitslos

Mehr als 500.000 Menschen werden diesen Winter arbeitslos sein, fürchtet Kärntens AMS-Chef Peter Wedenig. Der Gastronomie droht "eine Art zweiter Lockdown".

Corona Virus Krise - Live-Stream AMS Peter Wedenig - Klagenfurt Maerz 2020
Peter Wedenig im Studiogespräch © Markus Traussnig
 

Mit mehr als 500.000 Arbeitslosen zum Höhepunkt der Wirtschaftskrise im Winter rechnet AMS-Kärnten-Chef Peter Wedenig. Um 80.000 Menschen mehr als jetzt, aber auch deutlich weniger als die vom Chefökonom der IV Christian Helmenstein zuletzt prognostizierten 800.000 Personen auf Jobsuche. Helmenstein sprach zuletzt auch davon, dass die Krise in Österreich enormes Rationalisierungspotenzial aufgezeigt haben. Für Wedenig nachvollziehbar: „Ja, Rationalisierungseffekte treten jetzt ein, man sieht, dass Betriebsinhaber die Gelegenheit nutzen, Geschäftsmodelle auf den Prüfstand zu stellen.“

Kommentare (3)
Kommentieren
Plantago
3
1
Lesenswert?

Ja, schon,

aber sonst hätten wir sicher 500.000 Corona-Tote... - oder nicht?

Plantago
1
1
Lesenswert?

oder eine Million

Corona-Tote??

melahide
4
10
Lesenswert?

Auch

wenn man nicht "schwarzmalen" soll. Aber unser Sozialsystem wird derzeit durch KONSUM und die Besteuerung von Arbeit finanziert. Wir sehen jetzt, dass dies nicht nachhaltig ist. Erwerbsarbeit gehört entlastet. Dafür gehört unser Steuersystem ungebaut, auf Finanztransaktionen, Kapital, Vermögen und Umweltsteuern (und eben Konsum)! Arbeit müsste nahezu steuerfrei werden. Es muss für Arbeitgeber "günstiger" werden und gleichzeit für Arbeitnehmer attraktiver.

Dennoch wird zur Bewältigung solcher Krisen auch ein Grundeinkommen nötig werden. Bedingungslos muss es nicht sein. Man kann Weiterbildungen besuchen oder gemeinnützige Arbeiten machen. Dies würde zumindest den Konsum anregen. Umweltsteuern würden den regionalen Konsum anregen. Und wir müssen damit leben, dass wir auch Arbeiten verrichten, die uns nicht gefallen.

Was wäre die Alternative? Gut, in kleinen Ländern wie Nauru oder Katar .. die durch Bodenschätze reich wurden. Hat jeder (priviligierte) ein gewisses Vermögen und unterbezahlte Zuwanderer verrichten die ganze Arbeit. Wollen wir das? Nein - wir möchten in unserem Land schon selber etwas schaffen, oder nicht? Aber die Arbeit die da ist müssen wir uns aufteilen, neue Initativen müssen her für regionale Produktion ... hör ma auf gewisse Dinge aus China zu bestellen und bauen wir es wieder hier!

Aus fertig