Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leitl kritisiert Regierung„Österreich hat in Kroatien derzeit nicht viele Freunde“

Eurochambres-Präsident Christoph Leitl bezeichnet Österreichs pauschale Reisewarnung für Kroatien als Fehler. Österreich habe damit "auch Wunden aufgerissen". Er fordert in der Coronakrise eine europäische Ampel. Auch Österreichs Rolle bei der Ablehnung des Mercosur-Pakts könne er nicht nachvollziehen.

Eurochambres-Präsident Christoph Leitl
Eurochambres-Präsident Christoph Leitl © APA/Georg Hochmuth
 

Der Umstand, dass Österreich Mitte August Kroatien pauschal zum Corona-Risikogebiet erklärt und eine Reisewarnung für das ganze Land ausgesprochen hat, war aus Sicht von Christoph Leitl ein Fehler. Der Präsident der europäischen Wirtschaftskammern (Eurochambres) hält den Weg, regionale Hotspots für gewisse Regionen zu definieren, für zielführender. „Dass Österreich Kroatien pauschal zum Risikogebiet erklärt hat, das hat auch Wunden aufgerissen. Österreich hat derzeit nicht viele Freunde in Kroatien.“ Er sehe die Gefahr, dass das unterschiedliche Vorgehen einzelner EU-Staaten eine „politische Dimension annimmt, die die jeweiligen Auswirkungen zu wenig berücksichtigt“. Er fordere daher „gemeinsame europäische Kriterien, von mir aus ein Ampelsystem, die dann für alle Länder gelten“. Die EU brauche in diesen Zeiten „eine Koordinierungskompetenz, wir müssen gemeinsam eine europäische Ampel etablieren, die regional heruntergebrochen wird, wir müssen differenzieren, das System muss verfeinert werden“, so Leitls Appell.

Kommentare (8)

Kommentieren
schebach
11
23
Lesenswert?

Italien

. . . . verlangt auch für Einreisende aus Griechenland einen negativen Test oder sie müssen einen am Flughafen machen. Transitreisende sind ausgenommen. Also hätte auch Italien in Griechenland nicht viele Freunde, was nicht der Fall ist.
Herr Leitl sollte akzeptieren, dass nicht nur die florierende Wirtschaft ausschlaggebend für Entscheidungen sind, sondern auch die Gesundheit der Bevölkerung. Es ist leider Fakt, dass viele Kroatien-Heimkehrer positiv getestet wurden.
Dass ein europäisches gemeinsames Vorgehen besser wäre, ist klar. Aber andererseits hat jedes Land andere Nachbarn und ist dadurch anderen Gefährdungen ausgeliefert.

rochuskobler
23
24
Lesenswert?

Muppet Show

...wieder so ein „wichtiger“ Alter, der glaubt, seinen Senf überall dazu geben zu müssen. Er soll sich doch als Mitglied bei der Muppet Show melden, wo er sich verwirklichen kann.

zweigerl
1
0
Lesenswert?

FRagmentierte Meinung

Vor allem ist er Mitglied und Sprecher bei allen möglichen Vereinen und Interessensgruppierungen. Da ist eine fragmentierte Meinung vorprogrammiert. Schonung nach allen Seiten!

CIAO
11
5
Lesenswert?

Betrifft Italien:

Hier ist ebenso regonial sehr verschieden.
z.B. Toskana, kaum bis wenige Infiszierte, Das Dorf Montaione (ca 3500 Bewohner in der Komune) blieb überhaupt trotz eines Altersheimes für die Region Virenfrei - bis heute. Dort fürchtet man nun die Turisten, auf die so lang warteten.
Ich bin dort wie zuHause seit fast 40 Jahren. Nun 2 Jahre Pause schon, die Angstpolitik trägt ihre Früchte...
Also beisst sich die Katze in den Schwanz, wenn sie ihn erwischen würde....

Lodengrün
33
18
Lesenswert?

Wäre schön

wenn er das Kurz, Blümel,...erzählen würde. Nun da ist er Geschichte wie all die anderen Alt ÖVPler. Die haben wie Konrad nichts mehr zu plaudern, haben keine Ahnung, und es wäre angenehm wenn die Grufties sich jeden Kommentar sparen, besser noch sich in das Reich der Ahnen empfehlen würden. Man hört sie zwar an, streichelt das Goderl, aber das war es dann auch schon.

Balrog206
17
15
Lesenswert?

Loden

Und das ist auch gut so !

Lodengrün
19
12
Lesenswert?

Ach @Bali

wähl doch Deinen Trump. Die Blauen verehren ihn auch, da bist Du nicht allein.

Balrog206
3
12
Lesenswert?

Ja Loden

Kann und würde ihn nicht wählen aber man dreht gerne anderen das Wort im Mund um wenn es in d Kram passt ! Toll