Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WK befragt City-Unternehmer63 Prozent für größere Fußgängerzone in Graz

Unternehmer-Umfrage zeigt: Auto-Zufahrt und Parkplätze sind Innenstadtwirtschaft wichtig. WK stemmt sich gegen Neubau der Tegetthoffbrücke.

Die Kaiserfeldgasse können sich viele als FUZO vorstellen.
Die Kaiserfeldgasse können sich viele als FUZO vorstellen. © Jürgen Fuchs
 

Die Verkehrswende ist nach dem Corona-Lockdown in aller Munde: Über Wochen erlebten die Grazer die Qualität einer verkehrsarmen Stadt, Radler und Fußgänger prägten das Straßenbild. Eine Atmosphäre, die fast wieder vergessen scheint. Und so meldet sich in der Debatte um die "autofreie Innenstadt" nun auch die Wirtschaftskammer zu Wort und will bei den politischen Visionen, die vor allem auch Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) entwickelt hat, ein wenig auf die Bremse steigen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ma12
3
0
Lesenswert?

HaHa

Vorschlag 1: PKW-Zulassungen für Grazer nur mehr so wie in Tokio, jeder muss vorweisen, dass er einen eigenen Parkplatz hat.
Vorschlag 2: Eine Mauer um Graz, damit ja keine Einpendler mehr in die "heilige Stadt" fahren.
Vorschlag 3: ?????

MoVeiT
0
15
Lesenswert?

Ganze 15,6 Prozent der WKO-Mitglieder...

...haben an dieser Umfrage teilgenommen. Sehr repräsentativ.

homerjsimpson
7
10
Lesenswert?

Die Autofahrer-Lobby WK-Graz wie sie leibt und lebt.

Bitte liebe Wirtschaftstreibende: Ihr seid im Schnitt sicher vernünftiger als diese Organisation, als zahlende Mitglieder bitte für zukünftige Vernunft sorgen (und neue morderne Leute am Ruder). Ja es gibt auch autofahrende Kunden, aber Achtung, liebe WK-Graz: Auch Radfahrer, Öffi-Nutzer und Fußgänger sind Kunden. Es ist euch nur noch nicht aufgefallen. Aufwachen, für eine bessere Zukunft in der nicht 90% der Innenstadt dem Auto gehören. 60% dürfen es ruhig sein als nächsten Schritt, immer noch mehr als der Autofahrer-Anteil.

melahide
5
15
Lesenswert?

Meine

persönliche Meinung wieder einmal: In Graz fahren sehr sehr viele Menschen mit dem Rad und gehen zu Fuss. Der Radverkehr wird durch die Automassen und fehlende Radwege aber schon auch behindert. Andersrum natürlich auch - ich persönlich denke, dass eine autofreie Innenstadt eben diese und den Handel schon auch beleben würde. Weil mal ehrlich.. wer der mit dem AUTO unterwegs ist tut sich das an? In die Innenstadt fahren, Parkplatz suchen, zu den Geschäften gehen usw.? Da fahrt man doch gleich Murpark oder Seiersberg, oder nicht? Jene mit Rad fahren IMMER in die Innenstadt ... also sollte man hier dem Radverkehr den Vorrang geben...

stadtkater
4
13
Lesenswert?

Die WK ist weiterhin Garant

für den Stillstand. Der Wirtschaftsbündler Nagl hätte vorher um Erlaubnis für die Fuzoerweiterung fragen müssen.

siral1000
6
17
Lesenswert?

Die WK Graz

ist ein garantierter Gegenpol zu nachhaltigen, zeitgemäßen und innovativen Lösungen. Weltweit ist es ein Trend, die Innenstädte für Menschen - und nicht für Autos - zu gestalten, was sich auch in positiven Ergebnissen für die Wirtschaft niederschlägt.
Man müßte halt einmal ein wenig über den Tellerrand hinausblicken und realisieren, wie viele vergleichbare Städte in Europa hier meilenweit voraus sind.