Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Subunternehmen in der Kritik Baubranche: "Infektionen sind ein Warnschuss"

Branchenverband und Gewerkschaft führen die jüngsten Covid-19-Fälle bei steirischer Baufirma auch auf Praxis von Subvergaben an ausländische Dienstnehmer zurück.

© Gina Sanders - Fotolia
 

Die in der Vorwoche bekannt gewordenen 15 Corona-Infektionen bei einer Baufirma, die vorwiegend mit ausländischen Dienstnehmern als Subfirma auf steirischen Baustellen tätig ist, schlägt weiterhin hohe Wellen. Franz Saringer, Präsident des Branchenverbandes österreichischer Biege- und Verlegetechnik, übt harsche Kritik und verfolgt diese Entwicklung „mit Sorge“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

calcit
0
20
Lesenswert?

Und dann ist da noch die Rolle der Bauherrn und auch Bauherrinnen...

...die putzen sich am meisten ab, schieben die Verantwortung und die Kosten gerade für diese Maßnahme auf den AN oder Baustellekoordinator ab, sind nicht bereit den Mehraufwand zu zahlen... Es gibt einige Bauherrn die gerade im März als das ganze los ging Firmen gezwungen haben weiter zu arbeiten, kein Verständnis für die Angst der Bauarbeiter gezeigt haben. Sicherheit und Hygiene auf ihren Baustellen negiert und ignoriert haben. Es ist eine Schweinerei wenn um Millionen Luxuswohnungen gebaut werden und den Bauarbeitern nicht mal warmes Wasser zum Waschen oder ein ordentlicher Aufenthaltscontainer zur Verfügung steht.

calcit
0
8
Lesenswert?

Was die sogenannten Mehraufwendungen betrifft...

...erstens sind gerade auf großen Baustellen diese Mehraufwendungen für alle zu treffen - das ist im Rahmen der Baustellenkoordination festzulegen. Diese Subunternehmen werden ja von den großen Baufirmen beauftragt - zu Dumpingpreisen und dann beklagt man sich in der Branche, dass sich diese Firmen nicht an die COVID-19 vorgaben halten! Dann bezahlt sie ordentlich! Im übrigen muss man sich in vielen Fälle auch fragen ob überhaupt eine Subvergabe vorliegt und nicht eine Überlassung weil dann liegt die Verantwortung voll beim AN und der muss für die Schutzmaßnahmen sorgen!

calcit
0
11
Lesenswert?

Wenn Herr Saringer diese "Praxis" verurteilt, dann soll er selbst mal seine Branchenkollegen...

...in die Pflicht nehmen. Von diesen Platzhirschen selbst werden im Zuge einer Auftragsvergabe ja gleich diese Subunternehmungen für die Verlegearbeiten mit vermittelt. Das sind dann so kleine Unternehmen die meist für kurze Zeit gegründet werden und unter prekären Verhältnissen arbeiten müssen, weder persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung stellen, meist nur kurz auf einer Baustelle sind, teilweise nach einem Jahr wieder in den Konkurs geschickt werden...