AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ab dem Sommer75 Spanier treten eine Lehre in Kärnten an

Auf der Suche nach Fachkräften wurde Land Kärnten in sechs spanischen Provinzen fündig. Die ersten 35 Lehrlinge kommen im Sommer.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Servant and cook talking about the menu
Sujetfoto © (c) Gina Sanders - Fotolia (Erwin Wodicka - BilderBox.com)
 

75 junge Spanier aus sechs Provinzen büffeln derzeit intensiv Deutsch. Die Arbeitslosigkeit lässt sie in den Norden schielen, wo – wie in Kärnten – der Fachkräftemangel längst spürbar ist. Die Spanier werden hier eine Lehre absolvieren, erklärt Andreas Schäfermeier, Sprecher von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). Jeder Zweite wird einen Beruf im Tourismus erlernen, vor allem in der Gastronomie (Koch, Kellner), die zweite Hälfte strebt in Berufe wie Metall-, Elektro- und Installationstechnik. Durchwegs Berufe mit Nachwuchsmangel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Guccighost
0
0
Lesenswert?

und wo werden die wohnen

wer schaut auf die jungen Leute, wie soll das funktionieren?
übrigens wir haben 31.000 Asylberechtigte hier die arbeiten dürfen,
was ist mit denen?

Antworten
Hildegard11
0
3
Lesenswert?

Aber mehr als 400.000....

...Arbeitslose. Muss wohl an Arbeitgebern und -nehmern scheitern.

Antworten
Guccighost
0
0
Lesenswert?

viele junge bekommen bei uns den Ar... nicht hoch

aber wieso auch wenn monatlich sowieso Geld vom Staat aufs Konto kommt

Antworten
crawler
0
3
Lesenswert?

Warum

nimmt man da nicht Flüchtlinge mehr in die Pflicht? Da müssten ja auch schon viele entsprechend Deutsch sprechen.

Antworten
GustavoGans
0
6
Lesenswert?

Aus meiner Sicht irgendwie komisch

Da suchen Betriebe verzweifelt Mitarbeiter.
Da denkt man doch dass die Betrieb dann etwas tiefer in fie Tasche greifen um Mitarbeiter zu bekommen.
Tatsächlich ist es aber do, dass die Mitarbeiter einen Teil der a kosten selbst tragen und die Betriebe dafür noch Geld bekommen.

Antworten
GustavoGans
0
7
Lesenswert?

Aus meiner Sicht irgendwie komisch

Da suchen Betriebe verzweifelt Mitarbeiter.
Da denkt man doch dass die Betrieb dann etwas tiefer in fie Tasche greifen um Mitarbeiter zu bekommen.
Tatsächlich ist es aber do, dass die Mitarbeiter einen Teil der a kosten selbst tragen und die Betriebe dafür noch Geld bekommen.

Antworten