AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nahe dem Grazer FlughafenSchuhfirma Legero United hat neue Hightech-Zentrale bezogen

33 Millionen Euro wurden investiert: Neben dem innerhalb von eineinhalb Jahren Bauzeit errichteten Hauptquartier, das nun 220 Mitarbeiter bezogen haben, ist auch ein Outlet, das im März eröffnet wird.

SCHUHPRODUZENT LEGERO UNITED BEZOG NEUES HAUPTQUARTIER NAHE GRAZ
SCHUHPRODUZENT LEGERO UNITED BEZOG NEUES HAUPTQUARTIER NAHE GRAZ © (c) APA/INGRID KORNBERGER (INGRID KORNBERGER)
 

Der steirische Schuhmacher Legero United, eine Unternehmensgruppe mit mehr als 1500 Mitarbeitern weltweit, hat sich in den vergangenen drei Jahren einem "Wandel" unterzogen, sagte Eigentümer und CEO Stefan Stolitzka im APA-Gespräch. Das neue Hauptquartier in Feldkirchen bei Graz wurde gerade bezogen und die Marken Legero, Superfit, Think! und Vios ins digitale Zeitalter übertragen.

"Wir haben die Ziele unserer Strategie, die bis ins Jahr 2015 ging, damals erreicht", so Stolitzka. Die Umsätze passten, "aber die Zeiten ändern sich. In der digitalen Welt waren wir noch gar nicht aufgestellt." Das wurde anders und so begann ein Veränderungsprozess auf mehreren Ebenen. Das Unternehmen wuchs, der Platz am ehemaligen Standort in Graz wurde zu klein, die Kapazität konnte nicht erweitert werden. Daher suchte man sich in Feldkirchen südlich von Graz einen neuen Standort, der Platz genug auch für mögliche künftige Erweiterungen bietet.

Outlet eröffnet im März

Neben dem innerhalb von eineinhalb Jahren Bauzeit errichteten Hauptquartier, das nun 220 Mitarbeiter bezogen haben, ist auch ein Outlet, das im März eröffnet wird. Es soll eine neue Art der Markenpräsentation bieten - Spiele- und Kaffeeecken sowie digitale Oberflächen inklusive. "Wir wollen damit den Händlern zeigen, was alles möglich ist", sagte Stolitzka während der Führung durch die Räumlichkeiten aus Holz, Glas und Sichtbeton.

Stefan Stolitzka wurde 2019 mit den Top of Styria Award ausgezeichnet
Stefan Stolitzka wurde 2019 mit den Top of Styria Award ausgezeichnet Foto © (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)

"Der Handel bleibt unser wichtigster Partner", versicherte der Eigentümer des 1872 gegründeten Familienunternehmens. Derzeit würden 52 Prozent seiner jährlich rund 6 Millionen. Schuhe im Fachhandel und 31 Prozent bei großen Schuhketten wie Humanic verkauft. Rund 17 Prozent wird online entweder über Amazon, Zalando oder im eigenen Shop verkauft. Bis 2022 dürften seiner Einschätzung nach nur noch 44 Prozent im Fachhandel und 30 Prozent bei Schuhketten verkauft werden, der Rest online. Rechne man ein, dass auch die Schuhketten online verkaufen, werden in Wahrheit schon heute um die 50 Prozent über den digitalen Ladentisch verkauft, so Stolitzka.

Umsatz soll über 200 Millionen Euro steigen

Höchstes Gut - abgesehen von Qualität und Nachhaltigkeit, dem sich Legero seit Jahrzehnten verschrieben hat - sei nun die Verfügbarkeit der Schuhe. Um sie herum müsse auch eine entsprechende Vermarktung aufgebaut werden. So ist das Unternehmen mit seinen Marken nun auch in den gängigen sozialen Medien wie Instagram oder YouTube vertreten. Entsprechend steigen die Umsätze: Nach 190 Millionen Euro im Jahr 2018 und 185 Millionen Euro 2019 dürfte der Umsatz 2020 auf 205 Millionen Euro steigen.

Größter Absatz wird weiterhin mit der Kinderschuhmarke Superfit gemacht, die zuletzt einen Umsatz von 102 Millionen Euro brachte. Mit ihnen ist man in Österreich mit 40 Prozent Anteil Marktführer, in Deutschland liegt der Marktanteil bei 33 Prozent.

Die Marke Legero spricht die Zielgruppe Frauen an und brachte 54 Millionen Euro Umsatz. Da sieht Stolitzka noch großes Potenzial, denn 55 Prozent des Schuhmarktes wird mit Damenschuhen gemacht, nur 8 Prozent mit Kinderschuhen. Die Marke Think! mit zuletzt einem Umsatz von 34 Millionen Euro bietet ebenfalls Schuhe für Frauen an, aber mit stärkerem Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Handarbeit. Think! hat außerdem auch Herrenschuhe im Sortiment.

Königsklasse der Schuhproduktion

Neu ist die Marke Vios, bei der Nachhaltigkeit sogar wissenschaftlich nachgewiesen ist - man könnte es die Königsklasse der Schuhproduktion nennen, frei von umweltschädlichen Substanzen. Der abgetragene Schuh kann praktisch in der Natur entsorgt werden, so die Devise. In dem Bereich forscht Legero United selbst. Knackpunkt seien derzeit noch vereinzelte Klebestoffe: "Da sind wir noch nicht so weit, deswegen sind noch nicht alle unsere Kollektionen plus Vios." In sieben Jahren will Stolitzka aber auch dieses Ziel erreichen.

Um die Produktion von jährlich 6 Millionen Schuhen zu stemmen, wurde in Südindien gerade der Spatenstich für eine dritte Werkshalle gesetzt. Erst kürzlich wurde dort auch ein neues Werk für 6 Mio. Euro gebaut. Es bietet 660 Mitarbeitern Platz. Wenn die dritte Halle fertig ist, können allein bei den indischen Niederlassungen 2000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Das Hauptwerk der Unternehmensgruppe steht allerdings in Rumänien. Dort werden die Schuhe von rund 450 Mitarbeitern zusammengebaut und die Sohle aufgespritzt. Das bestehende Zentrallager in Ungarn wird indessen zu einem Fulfillment-Lager für ganz Europa ausgebaut.

Schuhe werden in 40 Ländern weltweit verkauft

Im Fokus steht weiterhin der europäische Markt, verkauft werden die Schuhe von Legero United aber in rund 40 Ländern weltweit, von Japan bis Australien und Südafrika. In Nordamerika und China will man in drei Jahren "in größerem Umfang" ins Geschäft einsteigen. In China allerdings ohne die Marke Superfit, denn der Absatz von Kinderschuhen sei dort bei Tests nicht gut angenommen worden, sagte Stolitzka.

Setzt sich das Wachstum fort, so kann am Standort in Feldkirchen bei Graz nahe dem Flughafen und der Autobahn auch noch ausgebaut werden. Derzeit umfasst das Hauptquartier einen Ring mit einem Erd- und einem Obergeschoß. Theoretisch kann laut dem Eigentümer noch ein weiterer Ring, ein zweites Obergeschoß, aufgesetzt werden. Zudem seien weitere Flächen bebaubar. Bisher wurden von mehr als 2,6 Hektar 8500 Quadratmeter verbaut. Das Investitionsvolumen lag bei 33 Millionen Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.