AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klage abgewiesen Produkte mit genmanipulierter Sojabohne weiter im Verkauf

Der Europäische Gerichtshof hat die Klage gegen die Zulassung von Gen-Sojabohnen der Bayer-Tochter Monsanto zurückgewiesen.

Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Firma Monsanto dürfen weiter verkauft werden © vbacarin - Fotolia
 

Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück (Rechtssache C-82/17 P). Rechtsmittel sind nicht möglich.

Die Brüsseler EU-Kommission hatte den Vertrieb von Lebens- und Futtermitteln, die die Bohne MON 87701 × MON 89788 enthalten, 2012 erlaubt. Dagegen klagten drei deutsche Nichtregierungsorganisationen. Sie argumentierten, gesundheitliche Risiken seien vor der Zulassung nicht ausreichend geprüft worden.

Bohne ist insekten- und herbizidresistent

Die Bohne von Monsanto wurde genetisch verändert und ist damit sowohl insekten- als auch herbizidresistent. Das bedeutet, dass sie einerseits für Schädlinge unattraktiv ist und andererseits unempfindlich für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat. Sie wird nach Angaben von Bayer, der den US-Saatgutkonzern Monsanto mittlerweile übernommen hat, in Südamerika angebaut. Seit 2013 wurden demnach 73,6 Millionen Hektar in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay damit bepflanzt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren