AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ÖGK weist Kritik zurückKrankenkassen: Das neue Logo soll 400.000 Euro kosten

Die mit Jahresanfang an den Start gehende Österreichische Gesundheitskasse bekommt auch ein Logo. Das soll 400.000 Euro kosten, berichtet die "Krone". ÖGK weist Kritik zurück. NEOS empört.

© (c) Franz Pfluegl - stock.adobe.com (Franz Pfluegl)
 

Die neue Österreichische Gesundheitskasse bekommt auch ein neues Logo. Ein Erstentwurf zeigt einen grünen Kreis und den schwarzen Schriftzug "Österreichische Gesundheitskasse". Die Kosten für den Auftrag sollen sich auf satte 400.000 Euro belaufen. Dafür hat laut "Krone" eine türkis-blaue Mehrheit in den Gremien gestimmt.

Die Umsetzung der Kassenreform, ein Prestigeprojekt der mittlerweile zerbrochenen türkis-blauen Regierung, ist derzeit in vollem Gange: Statt neun Gebietskrankenkassen soll es ab 1. Jänner 2020 eine Österreichische Gesundheitskasse geben. Umgesetzt wird die Reform vom sogenannten Überleitungsausschuss, der Anfang April seine Arbeit aufgenommen hat. Dort gibt es eine türkis-blaue Mehrheit, rote Vertreter klagen gegenüber der "Krone", dass sie bei Abstimmungen überstimmt werden.

Wer den Auftrag erhalten soll

Auch in der Kostenfrage für das Logo soll über die roten Vertreter drübergefahren worden sein. Den Auftrag erhalten hat laut dem Bericht die Agentur GGK MullenLowe - nach einer Ausschreibung vom damals noch blauen Sozialministerium. Erst im April sorgten die Kosten für den neuen Markenauftritt der Stadt Wien für Kritik. Die Erarbeitung des Logos ließ sich die Stadt 595.000 Euro kosten.

ÖGK weist Kritik zurück

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat die Kritik an den Kosten für ihr neues Logo als falsch bzw. verkürzt dargestellt zurückgewiesen. Beim Angebot von 400.000 Euro gehe es um mehr als nur das Logo, zudem sei der Auftrag noch nicht erteilt, sondern erst ein Angebot eingeholt worden. Das erklärte der Vorsitzende des Überleitungsausschusses, Matthias Krenn, in einer Aussendung am Sonntag.

Bei diesem Auftrag gehe es darum, dutzende Außenstellen, eigene Einrichtungen, hunderte Websites, Drucksorten, Online-Angebote und auch die gesamte direkte Kommunikation mit den Versicherten zusammenzuführen. Zudem existiere derzeit lediglich ein Rahmenbeschluss des Überleitungsausschusses der ÖGK, wonach Leistungen der aus einer europaweiten Ausschreibung als Best-und Billigstbieter hervorgegangenen Agentur abgerufen werden dürfen.

"In einem ersten Schritt wurde die Agentur zur Angebotslegung eingeladen - diese Offerte liegen vor und werden nun einer intensiven Marktüblichkeitsprüfung unterzogen. Ich will klarstellen, dass keine Beauftragung erfolgt ist. Wir haben Angebote auf dem Tisch, prüfen diese nun und gehen in die nächsten Verhandlungsrunden", so Krenn.

NEOS vermuten "Selbstbedienung"

„Es ist eine unfassbare Sauerei, wie Türkis-Blau auf Kosten der Versicherten Unsummen an Beiträgen verschleudert“, kommentiert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker die Berichte über die Kosten für das Logo.

Man fordere "die sofortige Offenlegung der Ausschreibungsunterlagen". Zudem kündigen NEOS eine parlamentarische Anfrage zu dieser Auftragsvergabe an. Loacker: „Denn ich frage mich schon: Wozu braucht eine Körperschaft öffentlichen Rechts ohne jeden Mitbewerber und ohne jede Konkurrenz einen so teuren Markenauftritt?“ Loacker vermutet, dass ein Teil des Geldes an Agenturen im Parteiumfeld fließen könnte.

Kommentare (34)

Kommentieren
Mein Graz
4
45
Lesenswert?

Das Logo ist einfallslos, nichtssagend und sieht nicht einmal gut aus.

Dafür 400.000 € hinblättern ist eine Frechheit, auch wenn es nur ein "erster Entwurf" ist. Ein Volksschulkind hat mehr Einfälle und ein Kind in der Unterstufe setzt diese besser um!

Aber wir habens ja: "sparen im System".

Antworten
Miraculix11
0
31
Lesenswert?

Ich bin imer wieder erstaunt...

...wie schlecht und zugleich überteuert solche Agenturen arbeiten. Jeder gute 1-Mann-Grafiker bietet Besseres zu einem Bruchteil des Preises.

Antworten
paddington1
0
25
Lesenswert?

@miraculix

Tja genau und: Nun muss das neue logo auch noch umgesetzt werden: Briefpapier, Visitenkarten, äußeres Erscheinungsbild wie Gebäude- und Zimmerbeschriftungen, etc. All diese Folgekosten tragen WIR.

Antworten
Miraculix11
21
4
Lesenswert?

Diese Folgekosten trag ich gerne...

...wenns insgesamt besser wird. Wir tragen auch Folgekosten jeder anderen Logoänderung zb. von Unternehmen. Die zahlen wir über den Preis mit.

Antworten
voit60
4
33
Lesenswert?

wann wachen die Menschen endlich auf

schaut so der neue Stil des Sparens aus? Die neue österreichische Gesundheitskassa soll zu 100 Prozent von türkis besetzt werden. 400.000,-- Euro für einen grünen Kreis auszugeben, grenzt wohl nur mehr an Größenwahn, denn diese ÖVP ausstrahlt.

Antworten
Miraculix11
9
4
Lesenswert?

Wien verpasst sich neues Logo - um 582.000 Euro!

Die Hauptstadt richtet ihre Kommunikation neu aus, am Mittwoch wurde das Herzstück der Neuaufstellung enthüllt: Wien bekommt ein neues Logo und Schriftbild. Statt unzähliger Designs setzt die Stadt auf einen einheitlichen Auftritt. Ein Jahr lang hat eine Arbeitsgruppe an dem neuen Erscheinungsbild gebastelt. Kostenpunkt der Aktion: 582.000 Euro!
Text: Kronenzeitung

Antworten
voit60
3
18
Lesenswert?

ein Thema für die Wiener

die GKK ist ein Thema für uns alle. Für einen grünen Kreis und die Worte Österreichische Gesundheitskassa so viel Geld auszugeben, ist nicht entschuldbar.

Antworten
BernddasBrot
4
24
Lesenswert?

Sparen im System...

wie gewohnt....

Antworten
SoundofThunder
4
26
Lesenswert?

🤔

Mit den Stimmen der ÖVP und FPÖ. Warum macht man keine Ausschreibung und der günstigste bekommt den Auftrag? Oder heißt es wieder einmal:Überteuerte Rechnungen zur indirekten Finanzierung der Partei? Ich meine,es steht ein teurer Wahlkampf vor der Tür.

Antworten
Kommentare 26-34 von 34