AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BegleitgesetzKärnten rüstet sich für "harten Brexit"

Kärnten trifft am Donnerstag im Landtag Vorkehrungen für einen möglichen „harten“ Brexit ohne Austrittsvereinbarung mit der EU. In Kärnten lebende Briten sollen den Unionsbürgern gleichgestellt werden. Ausnahmen sind Wahlen und Grunderwerb.

© APA/AFP/Ben Stansall
 

Nach anderen Bundesländer beschließt nun auch Kärnten ein Begleitgesetz für einen "harten" Brexit. Konkret soll der Beschluss am Donnerstag im Landtag fallen.

Britischen Staatsbürgern, die bereits in Kärnten leben oder arbeiten, soll zeitlich befristet weiterhin eine Gleichstellung mit Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern zuerkannt werden.

Ohne Begleitregelung würden britische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ab dem Brexit als Drittstaatsangehörige gelten, denen weniger Rechte als Unionsbürgerinnen und Unionsbürgern zugestanden werden. Durch diese Regelung sollen insbesondere Härtefälle für britische Staatsbürger vermieden werden. "Wir müssen danach trachten, den Durchblick in dem von der britischen Politik verursachten Chaos bewahren. Daher bereiten wir uns für alle Fälle auch auf ein Ausscheiden des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland ohne entsprechende Vereinbarungen auf Landesebene vor", sagt Landeshauptmann Peter Kaiser (SP).

Kaiser weiter: „Für die aktuell rund 600 bei uns in Kärnten lebenden Briten bedeutet das, dass sie für den Fall eines vertragslosen Ausstiegs des Vereinigten Königreiches aus der EU beispielsweise weiterhin Anspruch auf Unterstützungsleistungen wie Mindestsicherung, Familienförderung, Arbeitnehmerförderung oder Wohnbauförderung und das uneingeschränkte Berufsrecht haben."

Import/Export

Für Kärnten ist Großbritannien als Exportland von überschaubarer Bedeutung.

Mit einem Volumen von 63 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018 liegt das Vereinigte Königreich nur auf Rang 13 der wichtigsten Exportländer - hinter Staaten wie Ungarn, Polen oder Tschechien.

Importseitig sogar nur an 17. Stelle mit 38 Millionen Euro Volumen. Bereits im letzten Jahr sank der Gesamtwert der Exporte leicht.

Christian Kesberg ist Österreichs Außenhandelsdelegierter in London. Der gebürtige Klagenfurter sieht die österreichischen Unternehmen gut auf die verschiedenen Brexit-Varianten vorbereitet. Mit Horrorszenarien rechnet er nicht. „Dramatische Auswirkungen“ auf Österreichs Wirtschaft sieht der Kärntner jedenfalls keine.

In Kraft treten werde das Gesetz mit dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens des Austritts des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union unter der Bedingung, dass der Austritt ohne Austrittsabkommen gemäß Artikel 50 Abssatz 2 des Vertrages über die Europäische Union erfolgt.

Konkret sollen in der kommenden Landtagssitzung am Donnerstag jene britischen Staatsbürger und deren Familienangehörige den Unionsbürgern gleichgestellt werden, die über einen rechtmäßigen Aufenthaltstitel in Österreich verfügen und zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Gesetzes aufgrund ihres Wohnsitzes oder ihrer beruflichen Tätigkeit in den Anwendungsbereich des Kärntner Landesrechts fallen. Ausgenommen seien die Bereiche der Kärntner Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlordnung sowie das Kärntner Grundverkehrsgesetz.

Auswirkungen auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Kärnten und Großbrittanien könnten den Automobil-Bereich treffen. Viele Exporte gelangen von Kärnten über die deutsche Automobilindustrie ins Vereinigte Königreich, hier seien indirekte Auswirkungen zu erwarten. Aus Kärnten werden hauptsächlich Maschinen und Anlagen sowie elektrotechnische Geräte und Holzprodukte exportiert.

Ob auch Großbritannien ähnliche Gleichstellungen für die aktuell rund 25.000 im Vereinigten Königreich lebenden Österreicherinnen und Österreicher trifft, sei noch nicht gänzlich geklärt.

Kommentare (3)

Kommentieren
doktorwatson
3
2
Lesenswert?

Bemerkenswert ist, dass

sich unsere werte Landeregierung schon vorab sooo fürsorglich um 600 (!) britische Staatsbürger sorgt und Gesetze beschließt, um Nachteile für sie zu verhindern.
Im Vergleich dazu hat sie ca. 57.000 (!) kärntner evangelische Bürger im Regen stehen lassen, als der Karfreitag ersatzlos in einen "persönlichen Feiertag" umgewandelt hat.
Auch wenn es 2 unterschiedliche Themen sind, mir geht sowas auf den Senkel !!

Antworten
walterkaernten
1
9
Lesenswert?

BREXIT

Ich verstehe das alles nicht.
Sollte nicht EIN GESETZ für GANZ ÖSTERREICH wegen möglicher BREXIT probleme genügen.
Da sind vermutlich ALLE neun bundesländer GANZ WICHTIG in der GESETZGEBUNG ?????

Wie das beispiel zeigt gibt es da NOCH SEHR SEHR VIEL RATIONALISIERUNGSBEDARF in der geamtverwaltung und gesetzgebeung in ÖSTERREICH.

Antworten
CuiBono
1
3
Lesenswert?

@walterkaernten

OMG Walter,
wollen Sie wirklich unseren Landeshäuptlingen inklusive deren Entourage die diversen Spielwiesen wegnehmen?

Vergessen Sie bitte nicht, gewachsene Rechte werden nur Bürgern genommen, die es sich nicht richten können und Politiker sind in diesem Operettenstaat eine reichlichst geschützte Spezies.

Die schauen schon drauf, dass da nix weniger wird.

Antworten