AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Umsatz rückläufigWolford muss weitere zehn Millionen Euro einsparen

Der Wäschekonzern Wolford muss seinen Sparkurs fortsetzen. Die Umsätze sind rückläufig, zehn Millionen Euro sollen eingespart werden.

Umsätze bei Wolford gehen zurück
Umsätze bei Wolford gehen zurück © MODIJEFSK
 

Der Strumpf- und Wäschekonzern Wolford leidet an Umsatzrückgängen und legt ein Sparprogramm auf. Der Umsatz sei im laufenden Geschäftsjahr bisher (Mai 2018 bis Februar 2019) um neun Prozent zurückgegangen. Daher leitet der Vorstand "weitere umfassende Restrukturierungsmaßnahmen" ein. Das erwartete Einsparpotenzial liege deutlich über zehn Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der Standort in Bregenz werde durch das Sparpaket nicht infrage gestellt, betonte Finanzvorständin Brigitte Kurz auf Anfrage der APA. Allerdings werde es auch in Bregenz "Optimierungen" geben, die auch das Personal betreffen. Das Sparprogramm insgesamt stelle zwar Verbesserungen im Einkaufsprozess in den Mittelpunkt, aber es werden im Konzern auch Arbeitsplätze betroffen sein.

Ausbau in Asien

Mit den Maßnahmen werde "die Kostenstruktur des Unternehmens an das Umsatzniveau angepasst", heißt es in der Wolford-Aussendung. Außerdem werden die Vertriebsaktivitäten insbesondere in Asien verstärkt. Wolford sei mit den finanzierenden Banken in Verhandlungen, um die Kreditlinien, die bis Juni laufen, ab Juli zu verlängern.

In den nächsten acht bis zehn Wochen solle es ein Ergebnis geben, so Kurz. Heuer wird Wolford definitiv wieder einen Verlust ausweisen, zugleich versichert Kurz, dass unverändert geplant ist, im Geschäftsjahr 2020/21, also in zwei Jahren, wieder ein positives operatives Ergebnis zu erwirtschaften.

Wolford hatte im Geschäftsjahr 2017/18 rund 150 Millionen Euro Umsatz, im laufenden Geschäftsjahr liegt er um 9 Prozent (13,5 Millionen Euro) niedriger. Dem wird mit Kosteneinsparungen "deutlich über 10 Millionen Euro" entgegengetreten.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren