AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erstes EU-LandItalien verbietet Werbung für Glücksspiele

Glücksspielbetreiber werden keine TV- oder Radioprogramme oder sportliche Events mehr sponsern dürfen. Das schockt vor allem Fußballvereine.

Luigi Di Maio, Italiens Arbeitsminister © AP
 

Als erstes EU-Land verbietet Italien Werbung für Glücksspiele. Die Regierung in Rom hat am Montagabend ein Maßnahmenpaket verabschiedet, das unter anderem ein Verbot für Glücksspielwerbung enthält. Das Verbot sorgt für Unmut unter den Glücksspielbetreibern und italienischen Fußballklubs, die von diesen gesponsert werden.

Glücksspielbetreiber werden demnach keine TV- oder Radioprogramme, oder sportliche Events mehr sponsern dürfen. Wer das Verbot nicht berücksichtigt, muss mit einer Strafe von mindestens 50.000 Euro rechnen. Einzige Ausnahme ist die Werbung für gesamtstaatliche Lotterien. Ziel der Maßnahme sei die aktive Bekämpfung der Spielsucht in Italien.

"Wir sind das erste EU-Land, das Werbung für Glücksspiele verbietet. Wir stellen die Menschen in den Vordergrund. Wir sagen Schluss mit der Werbung für Glücksspiele, die viele Familien in den Ruin treiben", kommentierte der italienische Arbeitsminister und Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio laut Medienangaben.

Fußballwelt ist besorgt

Die italienische Fußballwelt ist besorgt. Denn internationale Glücksspielbetreiber investieren jährlich 120 Millionen Euro in Sponsorverträge. Elf der 20 Serie A-Fußballklubs werden von einem Wettanbieter gesponsert. In den vergangenen Tagen hatten bereits mehrere Klubchefs gegen die Pläne der Regierung protestiert, das Verbot für Glücksspiel-Werbung einzuführen. Die Fußball-Liga plant eine Analyse, um die finanziellen Auswirkungen des Regierungsverbots zu prüfen.

Das Werbungsverbot für Glücksspiele ist in einem von der Fünf Sterne-Bewegung vorangetriebenes Maßnahmenpaket enthalten, mit dem den unsicheren Arbeitsplätzen der Kampf angesagt wird. So soll für Unternehmen die Anstellung von Personal mit befristeten Arbeitsverträgen teurer werden. Die Dauer befristeter Arbeitsverträge darf nicht mehr als 24 Monate überschreiten. Damit will Di Maio, Verfasser des Pakets, feste Anstellungen fördern. Auch Lieferdienste sollen ihren Kurieren bessere Bedingungen zusichern. Mit dem Maßnahmenpaket will die italienische Regierung auch die Abwanderung von Unternehmen ins Ausland bremsen.

Kommentare (2)

Kommentieren
joe1406
2
1
Lesenswert?

Einzige Ausnahme ist die Werbung für gesamtstaatliche Lotterien

Aha - wenn es also um Geld für den Staat geht ist es dann was ganz anderes. Heuchelei bis zum geht nicht mehr.

Antworten
hgw22
0
8
Lesenswert?

Bravo!!!

Endlich wagt man es gegen die Wettmafia etwas zu unternehmen. Es werden Milliarden verdient mit den Wetten. 120 Millionen Sponsoring nur in Italien. Man kann die Summen in ganz Europa nur erahnen. Dazu die Werbekosten und natürlich der Gewinn . Arme, dumme Zocker!

Antworten