AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klagenfurt5G-Netz lässt Drohnen schwärmen

Feuerwehren im Katastropheneinsatz koordinieren, Maschinen für Industrie 4.0 vernetzen. Was das Mobilnetz der Zukunft leisten soll, das im "5G Playground Carinthia" erprobt wird.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Drohnen bald im koordinierten Schwarmeinsatz
Drohnen bald im koordinierten Schwarmeinsatz © APA/Helmut Fohringer
 

In den Laboren des Klagenfurter Lakesideparks freut man sich auf 5G, das Netz der Zukunft. "Wir forschen hier in den Lakeside Labs seit Jahren an Multidrohnensystemen. Zum Beispiel machen wir Projekte mit Feuerwehren für koordinierten Drohneneinsatz im Katastrophenfall", erläutert Christian Bettstetter. 15 Forscherinnen und Forscher arbeiten unter seiner Leitung in den Lakeside Labs, zusammen mit Doktoranden der Universität Klagenfurt forschen rund 50 Personen an Projekten vor allem für die Industrie 4.0, die digitale Vernetzung von Maschinen, Robotern und Sensoren. "5G soll auch Daten bei Operationen schneller übertragen." Bettstetter, Professor an der Alpen-Adria-Universität, kommt mit den Labs eine wichtige Funktion zu, wenn ab Oktober die Arbeiten für den "5G Playground Carinthia", so die offizielle Bezeichnung, beginnen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren