Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

50.000 Menschen

Großdemo: Berlin erwartet heute Ansturm der TTIP-Gegner

"Tango tanzen gegen TTIP": In Berlin sollen heute 50.000 Menschen bei einer Großdemo gegen das Freihandelsabkommen TTIP teilnehmen. Eine Protestveranstaltung wird es auch in Wien geben.

Quer durch Europa wird gegen TTIP demonstriert
Quer durch Europa wird gegen TTIP demonstriert © APA
 

Uwe Hiksch hofft heute auf Sonnenschein. Denn der Anmelder der Demonstration "TTIP und CETA stoppen!" will mit "deutlich mehr als 50.000 Teilnehmern" ein Zeichen gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada setzen. Damit das klappt, sollen neben den Anreisenden auch möglichst viele Berliner erscheinen.

Mehr als 600 Busse sowie fünf Sonderzüge machen sich seit gestern aus allen Ecken der Bundesrepublik auf den Weg in die Hauptstadt machen. Zwischen 30.000 und 40.000 Menschen sollen so zur nach Angaben der Veranstalter bisher größten Demonstration gegen TTIP und CETA gelangen. Dass es so viele geworden sind, liegt daran, dass Hiksch und sein Verband NaturFreunde nur einer von vielen Organisatoren des Protests sind.

"Einzigartiges Bündnis"

Zu dem Bündnis gehören unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Deutsche Kulturrat, Umweltorganisationen wie BUND, WWF und Greenpeace sowie Brot für die Welt und die Globalisierungskritiker von Attac. Grüne und die Linke unterstützen den Demonstrationsaufruf. "Ein Bündnis, das in seiner Breite in Deutschland einzigartig ist", sagt Ernst-Christoph Stolper vom BUND.

Dabei gibt es durchaus Differenzen: Während Bündnis-Mitglieder wie der DGB das Freihandelsabkommen nur in seiner geplanten Form ablehnen, sind andere Teilnehmer wie Attac gänzlich gegen den globalisierten Kapitalismus. "Was uns in dieser ganzen Auseinandersetzung eint, ist, dass diese Verhandlung in die falsche Richtung geht", sagt Attac-Aktivist Roland Süß mit Blick auf die weitgehend im Geheimen stattfindenden TTIP-Gespräche zwischen der EU-Kommission und der US-Regierung.

Die Intransparenz ist Wasser auf die Mühlen der TTIP-Gegner. Weil vieles nach jahrelangen Verhandlungen noch immer vage ist, sind die Sorgen vor einem drohenden Abbau von Sozial-, Umwelt- und Verbraucherstandards eher größer als kleiner geworden. Zudem sind die besonders umstrittenen Schiedsgerichte für den Schutz von Investoren weiterhin nicht vom Tisch.

Transporter pro TTIP

Europaweit haben binnen eines Jahres bereits mehr als 3,2 Millionen Menschen eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA unterschrieben. Nimmt die Kommission die EBI an, muss sie sich ebenso mit den Argumenten der Gegner auseinandersetzen wie das EU-Parlament. In mehr 23 Ländern wurde eine von der EU vorgegebene Mindestzahl an Unterschriften erreicht. Sieben Länder hätten nach EU-Regularien genügt. Deutschland ist das Kernland des Protests. Rund die Hälfte der EBI-Unterschriften stammt aus der Bundesrepublik.

Deshalb werden sich die Gegner von TTIP und CETA heute vor dem Hauptbahnhof versammeln und durch Berlins Mitte Richtung Siegessäule marschieren, wo die Abschlusskundgebung stattfindet. Hicksch kündigt einen "bunten und fröhlichen" Protest an. Einer der 20 Demonstrationswagen werde von dem Berliner Elektromusik-Club Bachstelzen bespielt. Die Aktionsgruppe Pappnasen aus Köln reist ebenfalls an. Außerdem beteiligen sich hundert Paare sich an einer musikalischen Aktion entlang der Demonstrationsstrecke: Sie wollen "Tango tanzen gegen TTIP".

Wiener Protestpicknick

Doch nicht nur Gegner des Freihandelsabkommens sind in diesen Tagen in der Hauptstadt zu sehen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie finanziert eine Kampagne pro TTIP. Seit einigen Tagen schon fahren Kleintransporter mit Plakaten durch Berlin, die für das Abkommen werben. Diese Einmischung der Industrie wird nur noch mehr Menschen zur Teilnahme an der Demo bewegen, ist sich Attac-Aktivist Süß sicher - egal, wie das Wetter wird.

In Wien wird es übrigens ein Protestpicknick im Sigmund-Freud Park geben. Um 14 Uhr wollen die Organisatoren damit starten.

Kommentare (10)

Kommentieren
xnots1109
1
8
Lesenswert?

Kolonialisierung

im großen, verlogenen Stil. Mich freuts echt, dass sich so viele Menschen aufraffen um dagegen zu protestieren! Ich mach auch mit und fahre nach Wien!

2b1bdc24f66aac291130d42e81dd1c52
3
0
Lesenswert?

@xnots1109: Mich schockiert hingegen dass sich so viele Menschen

von den europäischen Konzernen für ihre Zwecke einspannen lassen. Es ist logisch dass ein paar Konzerne Angst vor der Konkurrenz aus den USA haben – das könnte dem großen Abzocken ein Ende bereiten. Aber als Konsument kann man das ausschließlich begrüßen!

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Re: derkomtur

Bitte kläre mich od auch andere auf welche Konzerne uns abzocken , und weshalb es dann mit ttip besser für uns Konsumenten werden sollte !
Danke

CuiBono
1
9
Lesenswert?

Die Konservativen im EU-Parlament

haben unisono für TTIP gestimmt.
Auch die/unsere Österreichischen!

Es ist die Wirtschaft der Großkonzerne, die dieses "Abkommen" in Zusammenarbeit mit korrupten Politikern ohne jegliches Gewissen und vollkommen frei jedweden Verantwortungsgefühls und Nachhaltigkeitsdenkens, durchpeitschen will.

Dieses "Abkommen" ist der Strick, an dem man die Unselbständigen sowie die Klein- und Mittelständischen Unternehmen aufhängen will.

FRACK TTIP!!!

2b1bdc24f66aac291130d42e81dd1c52
3
0
Lesenswert?

@CuiBono: Wie kommst Du denn auf sowas?!?

Es ist gerade der Mittelstand der von den neuen Möglichkeiten profitiert!

Angst vor TTIP haben nur ein paar große, alteingesessene Konzerne, die sich vor der Konkurrenz aus den USA fürchten!

arsen
1
6
Lesenswert?

Wichtig - und das hat die Kleine Zeitung nicht gemeldet:

Selbst die deutschen Bundestagsabgeordneten dürfen keine Einsicht in die Vertragsunterlagen nehmen !
Das stinkt gewaltig zum Himmel: Was will uns der Ami aufs Auge drücken ??
Von der anderen Seite des Atlantiks kommt selten etwas Gutes zu uns....

2b1bdc24f66aac291130d42e81dd1c52
3
0
Lesenswert?

@arsen: Niemand drückt "uns" da was auf's Auge,

es sind ja nur Vertragsverhandlungen. Bevor das umgesetzt werden kann muss es erstmal vom demokratisch gewählten EU-Parlament abgesegnet werden, aber das ist noch laaange nicht spruchreif.

Was die TTIP-Gegner hier tun ist nichts weiter als Gackern über ungelegte Eier – die meisten von denen haben ja nichtmal die veröffentlichen Entwürfe gelesen. Mit anderen Worten, sie haben nicht die geringste Ahnung, wogegen sie überhaupt protestieren.

HerrKelly
0
8
Lesenswert?

Das es nichts Gutes bringt...

ist klar, nur dem "Ami" die Schuld zu geben, ist mir zu einfach....gibts doch eine große Kraft in Europa die uns TTIP aufs Auge drücken will!!!

2b1bdc24f66aac291130d42e81dd1c52
3
0
Lesenswert?

@HerrKelly: Dass es nichts Schlechtes bringt ist klar,

wie könnte mehr Angebot auch ein Nachteil sein? Lasst Euch doch nicht von den europäischen Monopolisten verar...en!

HerrKelly
0
1
Lesenswert?

mehr Angebot ...

ist nicht immer von Vorteil....Mehr Umweltschutz, Regionalität, Verbraucherschutz, Kontrolle von Banken, Umdenken wäre mal was Gutes...das gibts bei TTIP nicht...