Unbequeme, Urgesteine und PolitkükenGemeinderatswahl bringt spannende Köpfe hervor

Die Gemeinderatswahl am Sonntag, 28. Juni, bringt quer durch die Steiermark spannende Köpfe hervor. Ein Einblick in die steirischen Bezirke, wo Junge hineindrängen, Alte bleiben wollen, wer’s ernst und weniger ernst nimmt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Am Sonntag, 28. Juni, wird in den steirischen Gemeinden zur Urne gerufen
Am Sonntag, 28. Juni, wird in den steirischen Gemeinden zur Urne gerufen © eb-picture - stock.adobe.com
 

Bezirke Murtal und Murau

Es ist die Region der jungen Spitzenkandidaten: Anna Moser wirft sich in Pöls-Oberkurzheim als jüngste steirische Spitzenkandidatin in die Wahlschlacht, während Namensvetterin Manuela Moser in Obdach die jüngste FPÖ-Spitzenkandidatin des Landes ist. Beide sind 18 Jahre alt, und der Neos-Spitzenkandidat von Neumarkt und Bezirksparteichef von Murau, Michael Steiner, ist mit 21 nicht viel älter. Ob sie’s so lange aushalten wie diese ÖVP-Bürgermeister? Ewald Peer aus Weißkirchen dient seit 1992, Hermann Hartleb in St. Georgen ob Judenburg seit 1999, Eva Leitold in Kobenz seit 2003. Alle drei wollen es noch einmal wissen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!