Birkfeld

Stallgebäude brannte vollständig nieder

Ein Wirtschaftsgebäudebrand löste am Samstag einen Großeinsatz der Feuerwehren aus: An einem Stall brach während eines Unwetters Feuer aus. Die Tiere konnten unversehrt ins Freie gebracht werden.

Großbrand in der Haslau (Gemeinde Birkfeld) © Freiwillige Feuerwehr
 

Gleich 168 Feuerwehrleute mit 20 Fahrzeugen standen am Samstagnachmittag in der Haslau (Gemeinde Birkfeld) im Einsatz: Ein großes Stallgebäude war aus bisher nicht bekannter Ursache in Brand geraten. Ob der Auslöser ein Blitzschlag war, kann noch nicht gesagt werden.

Die Löscharbeiten gestalteten sich als schwierig, wie Oberbrandinspektor Martin Königshofer von der Feuerwehr Birkfeld berichtet: "Es ist dort extrem steiles Gelände, außerdem gab es kein Wasser für die Löscharbeiten." Deshalb richteten die sechs im Einsatz befindlichen Wehren einen Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen ein. "Außerdem legten wir eine Zubringerleitung zu einem rund drei Kilometer weit entfernten Bach", so Königshofer weiter. Von dort wurde Wasser für die Löscharbeiten angesaugt.

Tiere wurden gerettet

Das Wirtschaftsgebäude brannte fast vollständig nieder, ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude konnte verhindert werden. Alle Tiere, die sich im Stall befanden konnten zum Glück unversehrt aus dem Gebäude gerettet werden. Auch sonst wurde durch den Brand niemand verletzt. Da im Gebäude auch Stroh gelagert war, dauerten Nachlöscharbeiten aber noch länger an.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Birkfeld, Gasen, Koglhof, Fischbach, Miesenbach und Strallegg.

Haslau: Löscharbeiten nach Blitzschlag

Aufgrund der exponierten Lage des Bauernhofs mussten eine Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet und Zubringerleitungen für die Löscharbeiten gelegt werden.

Freiwillige Feuerwehr

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
1/7

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen