AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona im Bezirk WeizBezirksärztevertreter: "Patienten sehr diszipliniert, Mangel an Schutzanzügen"

Der Weizer Bezirksärztevertreter erzählt, wie es heimischen Ärzten in der derzeitigen Ausnahmesituation ergeht. Die Patienten seien sehr diszipliniert, persönliche Besuche in den Praxen seien massiv zurückgegangen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Weizer Bezirksärztevertreter Bernhard Fitzek © Ulla Patz
 

Corona hat auch den Alltag in den heimischen Arztpraxen ordentlich durcheinandergebracht. Die Patienten seien aber sehr diszipliniert, betont der Weizer Praktiker und Bezirksärztevertreter Bernhard Fitzek. "80 Prozent aller Behandlungen laufen jetzt telefonisch ab." Heißt: Die Patienten rufen an, gemeinsam werden am Telefon die Symptome durchgegangen. "Wenn notwendig, entscheidet man sich, einen Hausbesuch zu machen", sagt Fitzek. Die Patientenkontakte in der Ordination seien zurückgegangen - von 80 bis 120 auf derzeit fünf bis maximal 15 pro Tag. "Dadurch kommt es auch nicht vor, dass Patienten zu zehnt im Wartezimmer sitzen." Rezepte werden elektronisch vom Arzt an die Apotheke übermittelt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.