Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Teurer Streit

Warum sich Reininghaus weiter verzögert

Weiter kein Baustart, dafür ein Streit um teure Nachrüstung der Mälzerei. Wer muss die Million zahlen?

© Pentaplan ZT
 

Auf den schönen, modernen Darstellungen vom zukünftigen neuen Stadtteil in Reininghaus sieht man „sie“ praktisch nie. Die Ironie: Jetzt ist gerade „sie“ der Grund dafür, dass sich der Baubeginn erneut verzögert hat. „Sie“, das ist die Mälzerei der Firma Stamag, die in Reininghaus seit Jahrzehnten Malz produziert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stadtkater
0
7
Lesenswert?

Ja hat denn das alles

vorher niemand gewusst? Schaut so aus als dürfte wieder einmal der Steuerzahler dafür einspringen müssen, damit ein paar Auserwählte Millionen Euro erwirtschaften können! Vielen Dank, Herr Bürgermeister - tolles Projektmanagement!

FrageDesGewissens
1
12
Lesenswert?

ein typisches Nagl Projekt

viel Idee,

wenig gesellschaftlicher nutzen

hoher profit für auserwählte

unparteiisch
0
11
Lesenswert?

LOL

riecht auch sicher gar nicht so eine Mälzerei ?

SeCCi
0
10
Lesenswert?

sowas von

ich fahr regelm. dort vorbei (rad/auto) - net amal gschenkt würd ich dort wohnen wollen, so wies dort teilweise riecht...

stadtkater
0
8
Lesenswert?

Auch ohne Mälzerei

wird Reininghaus ein Ghetto für die Armen werden, nur werden sich diese noch vorher für den Rest ihres Lebens verschulden müssen oder durch Beihilfen über die Runden kommen müssen. Die gewünschte soziale Durchmischung ist eine Illusion, denn niemand, der es sich halbwegs leisten kann, wird dort freiwillig hinziehen. Erinnert mich an die Wiener Seestadt Aspern, nur halt mit einen Grazer "Central Park" statt eines Sees. Aber die Bauträger werden mit Millionengewinnen aussteigen. Wieder einmal ein Flopprojekt des Bürgermeisters!