Mut zur Psychotherapie Junge Südsteirerin: "Wer ein Problem damit hat, den brauche ich nicht in meinem Leben"

Um mit psychischen Krankheiten nicht alleine zu sein, gibt es auch in Leibnitz und Deutschlandsberg Therapeuten und Selbsthilfegruppen. Eine junge Leibnitzerin erzählt, warum sie sich Unterstützung gesucht hat und dass ihr die Entstigmatisierung wichtig ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Andreas Schöberl-Negishi
 

In den Bezirken Leibnitz und Deutschlandsberg gibt es psychologische Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, die einem unterstützend zur Seite stehen, wenn man selbst merkt, dass es so ganz ohne Hilfe nicht mehr geht. Der Verein Achterbahn zum Beispiel organisiert zweimal im Monat Gruppentreffen. Bald möchte auch eine junge Südsteirerin dorthin gehen. Seit ihrem 16. Lebensjahr nimmt die junge Frau aus dem Bezirk Leibnitz (Name ist der Redaktion bekannt) die Hilfe eines Therapeuten in Anspruch. Der Kleinen Zeitung erzählt sie ihre Erfahrungen mit psychischen Problemen und ihrer Therapie.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.