Steirer des TagesRudolf Behr übernimmt das Kommando beim Kameradschaftsbund

Der Berufsunteroffizier aus Leibnitz wurde zum neuen Präsidenten des steirischen Kameradschaftsbundes gewählt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Präsident Rudolf Behr und Vizepräsidentin Renate Haring © Hofer
 

„Tue Gutes, und sprich darüber“, so fasst Rudolf Behr seine Vorhaben als neu gewählter Präsident des steirischen Kameradschaftsbundes zusammen. Unter seinen rund 52.000 Mitgliedern möchte er als Präsident, zusammen mit seiner neuen Vizepräsidentin Renate Haring – nun österreichweit die erste Frau in der oberen Führungsriege des ÖKB – einen Gedanken besonders fördern: „Back to the roots“, also zurück zu den Wurzeln. Jedoch sind es nicht in erster Linie die historischen Wurzeln des Kameradschaftsbundes, die er hierbei im Blick hat, sondern die lokalen Wurzeln in den Gemeinden und Ortsverbänden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gharing
6
1
Lesenswert?

Wer

braucht 2021 noch einen Kameradschaftsbund?

WASGIBTSNEUES
8
2
Lesenswert?

Unnötiger Verein

"Traditionsreicher Verein" wozu müssen wir noch immer an die "Helden des 1. und 2. Weltkrieges" denken und Grabpflege betreiben? In einem Krieg gibt es keine Helden sondern auf beiden Seiten nur Verlierer.
Marschieren, Orden und Fahnen tragen sollte der Vergangenheit angehören,