Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeibnitzMysteriöses Fischsterben in der Laßnitz: Was steckt dahinter?

Im Mündungsbereich, wo die Laßnitz in die Sulm fließt, lagen etliche tote Fische am Ufer und trieben in gelben Schaum auf der Wasseroberfläche. Was hat es damit auf sich?

Eine Leserin entdeckte mehrere tote Fische beim Spaziergang an der Laßnitz
Eine Leserin entdeckte mehrere tote Fische beim Spaziergang an der Laßnitz © KK
 

Einer aufmerksamen Spaziergängerin ist am Montag etwas Ungewöhnliches aufgefallen: Im Mündungsbereich in Leibnitz, wo die Laßnitz mit der Sulm zusammenfließt, lagen etliche tote Fische im Sandbecken und trieben auf der Wasseroberfläche. "So etwas habe ich noch nie gesehen, obwohl ich hier seit Jahren täglich unterwegs bin", sagt die Südsteirerin. Besonders eigenartig war der "gelbe Schaum" der rund um die Fische zu sehen war, erzählt die Frau entsetzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

naturfreund16
0
2
Lesenswert?

Fischotter...

sind natürliche Bewohner der Flüsse und Seen. Wenn manche glauben
sie müssen Fische essen dann müssen sie auch damit rechnen dass diese auch anderen Lebewesen als Nahrung dienen. Ist doch gut, dass es in der Steiermark klappt, fast ausgestorbene Tiere wie Otter, Biber, etc. anzusiedeln