AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Koralm-GebietBauern wollen Rinder am Hof schlachten

Elf Landwirte von der Koralm wollen ihre Rinder künftig am Hof schlachten. Dies ist aber verboten, das Land steht auf der Bremse. Die Bauern haben trotzdem einen eigenen Schlachtanhänger entwickelt und machen Werbung in eigener Sache.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bergbauer Alois Kiegerl und seine Kollegen setzen sich für eine stressfreie Schlachtung ein
Bergbauer Alois Kiegerl und seine Kollegen setzen sich für eine stressfreie Schlachtung ein © (c) Robert Lenhard
 

Die Bergbauern Alois Kiegerl, Hannes Kienzer, Christian Reinisch und ihre Kollegen von der Koralmregion sprechen schon seit Jahren darüber. Nun wird ihr Vorhaben konkreter. Sie wollen ihre Rinder künftig stressfrei schlachten – auf den jeweiligen Bauernhöfen und nicht wie bisher bei zentralen Schlachträumen, zu denen die lebenden Tiere transportiert werden müssen. „Damit wird das Rind keinerlei Stress ausgesetzt, wie es etwa bei der Verladung der Fall ist“, erklärt Alois Kiegerl. Dies soll sich nicht zuletzt auf die Fleischqualität auswirken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CuiBono
0
1
Lesenswert?

Alles Recht und Schön

und Hausschlachtungen waren in meiner Jugend miterlebt und üblich.

Die hier vorgestellte und durchaus akzeptable Vorgehensweise kann allerdings nur ein Minderheitenprogramm sein und niemals den Marktbedarf an Schlachtfleisch decken.

Damit ist klar, es handelt sich um ein Geschäftsmodell - ähnlich dem Bio-Siegel.
Diejenigen, die daran glauben, werden zweifellos Positives entdecken, wie z.B. mehr Geschmack oder wer-weiss-was-sonst-was und andere eben nix.

Die einen werden die dem Geschäftsmodell inherenten Mehrpreis zahlen, andere nicht.

Damit ist die Entscheidung schlicht und einfach - höchst individuell.

Antworten
Felicia
1
28
Lesenswert?

Warum nicht

Im meiner Kindheit war das so. Die Nachbarn mit Landwirtschaft, und das waren damals noch sehr viele, haben ihre Tiere direkt am Hof geschlachtet. Da gab es den Brauch des Saukopfstehlen usw. Ich finde das o.k. , erspart man den Tieren den oft weiten Weg in den Schlachthof.

Antworten
Glanzerbursch
2
23
Lesenswert?

Schlachtung mit Achtung

Unter dieser Bezeichnung gibt es Bauern in Südbaden(Deutschland), welche dieses bereits praktizieren.
Auch gibt es bereits eine Mobile Schlachteinheit unter der Bezeichnung MSE 001.
Desweiteren sind auch schon erfolgreiche Schritte in Bezug auf die Genehmigung unternommen worden.
Das Rad muss nicht neu erfunden werden.

Antworten
Markus.Freydl
2
31
Lesenswert?

Tierschutz

Schade, das Tierschutzgesetz muß verletzt werden damit ich Schlachten darf. In diesem muß laut § 32 TSchG (1) Unbeschadet des Verbotes der Tötung nach § 6 darf die Tötung eines Tieres nur so erfolgen, dass jedes ungerechtfertigte zufügen von Schmerzen, leiden oder schwerer Angst vermieden wird!

Ich wünsche mir für meine Tiere eine Schlachtung in ihrer gewohnten Umgebung , nur so könnte ich einen würdevollen Abgang gewährleisten.

Antworten
Shiba1
8
0
Lesenswert?

Würdevoller Abgang -

.... mit Schlachtschussapparat - das traut sich einer noch sagen auch noch

Antworten
dedamaro
38
4
Lesenswert?

gar nicht schlachten!

go veggie go 😄😄😄

Antworten
Michaela_G
4
49
Lesenswert?

Mahlzeit!

Lassts euch des künstlich im Labor erzeugte Klumpert schmecken! Is sicher gsund ! Mir wäre es lieber, wenn sich die Idee der Bauern durchsetzen würde. Da weiß man wenigstens, was man isst.

Antworten
dedamaro
30
3
Lesenswert?

😂

weil Obst u Gemüse ja im Labor wächst ...
Tote Tiere sind ja viel gesünder🙈🙈

Antworten
alsoalso
1
24
Lesenswert?

Schreibtischtäter....

…..kommen da nicht mit...leider

Antworten
uras
3
56
Lesenswert?

Toll!

Ich finde das unwahrscheinlich toll, damit man dem Tier ein würdiges Ableben ermöglicht, super!

Antworten