Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gamlitzer Ortschef traf Wladimir Putin"Wir haben kein Interesse, uns an Russland zu verkaufen"

Kaufen sich reiche Russen in der Südsteiermark ein? Nach der Hochzeit von Ministerin Karin Kneissl und Wolfgang Meilinger samt Besuch von Wladimir Putin fürchtet der Gamlitzer Bürgermeister Karl Wratschko keinen Ausverkauf der Südsteiermark.

Bürgermeister Karl Wratschko mit Putin © privat
 

Er war ein perfekter Gastgeber: Der Gamlitzer Bürgermeister und Hotelier Karl Wratschko (ÖVP) bewältigte die ministerielle Hochzeit von Karin Kneissl und Wolfgang Meilinger samt Besuch von Russlands Staatschef Wladimir Putin souverän. Die Vorbereitungen waren intensiv, vor allem, als bekannt wurde, dass auch Putin kommen könnte.

Kommentare (3)
Kommentieren
lumpi50
3
8
Lesenswert?

mathematisch hab ich einen Knopf

Angeblich waren lt. Braut nur 20 Gäste für die kleine Hochzeit vorgesehen.
Die Zusage von Putin gibt es lt. Medien seit Mitte Juli und jetzt waren bei der Hochzeit angeblich 110 Gäste.
Wie geht jetzt das? Hat Putin die restlichen 90 Gäste eingeladen oder mitgebracht???
Kann die Frau Außenministerin nicht rechnen oder hab ich in der Volksschule gefehlt, wie die Grundrechnungsarten erklärt wurden?
Liebe Regierungsmitglieder, hört endlich auf, die Bevölkerung zu verarschen.

HPIK1RXCA6MZ63IL
10
12
Lesenswert?

Geht es noch naiver?

Der Brückenkopf für die Russeninvasion in Gamlitz und Umgebung hat ein Ex Magna Manager eh schon geschlagen. Wie schon einmal gesagt, das bringt Euch sicher Jobs - das Wegräumen der Hundstrümmerln von den Wach- und Kampfhunden der neuen Eigentümer. Aber vorher gibt es noch ein paar Flugzeugladungen durstiger Russen, die eure Buschenschankeinrichtungen entsprechend "adaptieren" werden, damit bei denen kein Heimweh aufkommt. Und mit viel Pech könnte auch noch eine Invasion an Asiaten bevorstehen, wenn Hallstatt endgültig die Schnauze vom Tourismus voll hat.

SoundofThunder
6
10
Lesenswert?

😏

Für eine Spende an einem Regierungsfond von 300€ bekommt man die Österreichische Staatsbürgerschaft. Dann wird nicht an die Russen verkauft,sondern an "Österreicher"!