AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kraftwerksumbau

Die Raab im "Urzustand"

Der Staubereich des Kraftwerks der Clement Mühle in Feldbach ist leer. Grund für die Absenkung des Wasserspiegels der Raab auf ihr natürliches Niveau sind die Errichtung eines Fischaufstiegs und der Umbau des Kraftwerks. Von Helmut Steiner

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ein ungewöhnlicher Blick auf die Raab, der in dieser Form schon lange nicht mehr geboten wurde. Er zeigt die tatsächliche Wassermenge im Fluss. Mit sechs Kubikmetern pro Sekunde liegt sie aktuell über dem Jahresdurchschnitt (fünf Kubikmeter pro Sekunde) © Helmut Steiner
 

Einen ungewöhnlichen Anblick bietet derzeit die Raab bei der Feldbacher Stadteinfahrt: Freie Sicht in das Flussbett, das bisher unter einem mehrere Meter hohen Wasserkörper verborgen lag. Eigentlich ist die Raab nur mehr ein Rinnsal. „So schön und tief haben wir sie selber auch noch nicht gesehen“, erzählt Fritz Clement. Und er nennt auch den Grund, warum der Wasserspiegel beim Kraftwerk der Clement Mühle praktisch bis auf „Urzustand“ abgesenkt wurde: „Wir müssen einen Fischaufstieg errichten.“ Die Wasserrahmenrichtlinie der EU schreibt nämlich vor, die Raab bis zum Ursprung für Fische durchgängig zu machen. Darüber gibt es auch einen internationalen Vertrag mit Ungarn. Aus Sicht der Behörden ist die Raab ein Gewässer mit Priorität und bis Ende des heurigen Jahres muss die Durchlässigkeit bewerkstelligt sein, damit die Fische vom Unterwasser zum Oberwasser kommen können.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.