AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Harte WorteÄrger bei Pendlern über Hitze im Zug

Einzelne Züge der ÖBB sind noch nicht klimatisiert, das ärgert Pendler. ÖBB kennen Problem und arbeiten an Verbesserung.

Ganz schön heiß wurde es Pendlern am Weg von Graz nach Bad Radkersburg © Jrgen Flchle - stock.adobe.com
 

Der Sommer war, wie berichtet, überdurchschnittlich heiß. Die Bad Radkersburger schwitzten etwa an 31 Hitzetagen – aber nicht nur im Freien. Auch im Zug zwischen Graz Hauptbahnhof und Bad Radkersburg stand der Schweiß den Pendlern an so manchen Tagen auf der Stirn. Besonders in den Zügen, die um 16.27 Uhr und um 17.27 Uhr in Graz abfahren, soll es besonders heiß gewesen sein. Von einer „echten Qual“ spricht Armin Klein von der Interessensgemeinschaft Neue Radkersburger Bahn. In einem Rundschreiben griff er nun zu harten Worten: „Die Pendler müssen Temperaturen aushalten, bei denen der Tierschutz bei in Autos eingesperrten Hunden kurzen Prozess machen würde“, heißt es da etwa.

Suche nach einer Lösung

Herbert Hofer von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ist das Hitzeproblem bekannt. „Wir arbeiten gemeinsam mit Bund und Land an einer Lösung.“ Man sei bestrebt, bis zum nächsten Sommer eine zu finden. „Zumindest eine Teillösung für die Hitzezeit. Und die sollte anders aussehen, als Wasserflaschen an die Pendler zu verteilen“, so Hofer.


Mehr als 80 Prozent des Personennahverkehrs und beinahe 100 Prozent des Fernverkehrs seien mittlerweile klimatisiert. Einzelne Züge auf der Verbindung Graz - Bad Radkersburg und der steirischen Ostbahn allerdings nicht. Ein Problem sei auch, dass zwischen Bad Radkersburg und Graz aufgrund der Kapazitäten ein Cityshuttle zum Einsatz kommen müsse. Dieser sei allerdings nicht klimatisiert. „Sonst müssten die Reisenden in Spielfeld umsteigen“, so Hofer.

"Deeskalierend, aber wirkungslos"

Klein ärgeret sich auch darüber, dass „Anfragen von betroffenen Pendlern“ in der Facebook-Gruppe der ÖBB zwar „bemüht und deeskalierend“ beantwortet wurden, aber „wirkungslos“ blieben. „Wir haben in Wien ein hoch motiviertes Team, das versucht, jede Frage zu beantworten. Dann werden diese bahnintern weitergeleitet und das dauert, kann oft nicht von heute auf morgen gelöst werden“, erklärt Hofer.

Kommentare (8)

Kommentieren
BahnhofHalbenrain
0
0
Lesenswert?

Ein Jahr und nichts ist passiert

Mann kann sich im 21. Jahrhundert von einem Dienstleidstungsunternehmen sehr wohl erwarten, gegen solche Misstände etwas zu unternehmen. Es ist leicht zu urteilen und zu kommentieren, wenn man selber nicht betroffen ist. Frei nach dem Motto, wenn Sie etwas über die Kindererziehung wissen wollen, dann fragen Sie bitte doch jemanden, der keine Kinder hat - der weiß immer Rat. Genau so kommen wir die Kommentare der Gelegenheitsbahnfahrer vor, die nicht müde werden zu hinterfragen, was wir den vor 20 - 30 Jahren gemacht haben, wenn es so heiß war. Offensichtlich ist nicht nur der Geist, sondern auch die Technik für viele vor 20 Jahren stehen geblieben!

Antworten
Geerdeter Steirer
8
14
Lesenswert?

Was haben Leute

vor 25 - 30 Jahren gemacht ?
Das Geheule und Gejammere einer unzufriedenen und verweichlicht verwöhnten Gesellschaft, wollen ins Saus und Braus stetig überall mit allem bedient und verwöhnt werden, auch mit solchen Gegebenheiten muss man leben können !

Antworten
styrianprawda
0
1
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer

Viel Erfahrung mit den aktuellen Zuggarnituren haben Sie ganz offensichtlich nicht.
Denn heutzutage kann man, ganz im Gegensatz zu vor 25 - 30 Jahren, die Fenster nicht mehr wirklich öffnen.

Antworten
Budspencer1
2
6
Lesenswert?

...

Da merkt man dieser Herr mit dieser Aussage ist schon lange nicht mehr mit dem Zug gefahren. Überhaupt nicht nachvollziehbar dieses Kommentar von Geerdeter Steirer.

Antworten
pehe99
4
8
Lesenswert?

vllt...

die Fenster auf, was jetzt nimmer geht?

Antworten
paulrandig
4
5
Lesenswert?

pehe99

Naja, die Fenster gehen in den alten Garnituren ohne Klimaanlage normalerweise ja eh auf. Dann hat es halt immer noch knapp über Außentemperatur, aber selten über Körpertemperatur.
Es ist zwar nicht immer angenehm, aber der Vergleich mit dem Kind im Auto ist makaber.
Man sollte darauf hinweisen, dass neue Garnituren nur mehr mit Klimatisierung gekauft werden und sich die Situation laufend verbessert.
Der Steirer hat schon Recht: Die Mentalität "Wir Wollen Alles, Und Das Jetzt", die keinen Platz lässt für unscharfe Kanten, begleitende Umstände und Verständnis für Prozesse, ist ein Konsumsymptom, das mir zunehmend Sorgen bereitet.

Antworten
BahnhofHalbenrain
0
0
Lesenswert?

Kind im Auto?

Kind im Auto? Welches Kind bitte?

Antworten
jokerr22
1
6
Lesenswert?

...

... auf der Ostbahnstrecke ist es nicht anders... entweder man fährt klimatisiert, zusammengepfercht und an jeder Haltestelle stehenbleibend ewig in den Osten oder mit offenen Fenstern (falls diese wirklich alle aufgehen sollten) mit Durchzug durchgeschwitzt dafür rasch...

Antworten