AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des TagesModepreis für Grazer Designer: "Ich erzähle mit meiner Mode Geschichten"

Der Grazer Christoph Rumpf wurde in Frankreich mit dem „Grand Prix du Jury Premiere Vision“ ausgezeichnet. Ein Ritterschlag und Sprungbrett für junge Talente.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Jungdesigner Christoph Rumpf
Jungdesigner Christoph Rumpf © Kristian Paric
 

Hoch lebe die Langeweile. „Ich zeichne, wenn ich müde und echt kurz vorm Einschlafen bin. Ich muss einfach echt gelangweilt sein – dann kann ich zeichnen“, erzählt der 25-Jährige Nachwuchsdesigner Christoph Rumpf, der am Sonntag den Hauptpreis des renommierten „Festivals für Mode und Fotografie von Hyeres“ entgegennahm, am Telefon. In der Jury saßen unter anderem die Chanel-Chefdesignerin Natacha Ramsay-Levi, Fashion Director der amerikanischen Vanity Fair Samira Nasr oder Charlotte Casiraghi. Für den jungen Bewunderer der Mode von John Galliano bedeutet der Preis „alles, weil er viele Möglichkeiten bietet“.

Wie bei vielen führte auch Christoph Rumpf erst einmal ein Umweg ans Ziel – an die Angewandte in Wien, wo er im kommenden Jahr sein Diplom machen wird. „Ich mochte Mode schon immer, aber ich konnte weder nähen noch zeichnen, deswegen habe mich auch nie irgendwo beworben. Dann habe ich für ein Semester Architektur studiert und herausgefunden, dass das furchtbar ist. Deswegen habe ich dann doch zwei Monate lang an einem Portfolio gearbeitet und wurde angenommen. Und jetzt bin ich ganz gut darin.“

Zur Person

Christoph Rumpf (25) besuchte das Klusemann-Gymnasium in Graz. Nach einem Semester Architektur, bewarb er sich an der Angewandten Wien.
Rumpf darf sich nun über 20.000 Euro Preisgeld und ein Mentoring-Programm von Chanel freuen. Er ist auch Fixstarter bei der nächsten Berlin Fashion Week.

Der 25-Jährige konnte bei der hochkarätigen Jury mit einer Männerkollektion punkten, für die er Materialien wie alte Vorhänge oder Teppiche verwendete. „Meine Kollektionen sind nicht auf einem Konzept, sondern auf Geschichten aufgebaut“, erklärt Rumpf, der immer und überall Ideen hat.