AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des TagesDaniel Huber: Mit vier Pfoten zum WM-Titel

Daniel Huber holte sich im französischen Bessans mit seinem Hund Egil den Weltmeistertitel im Skijöring.

Daniel Huber aus Trofaiach holte sich mit "Egil" den Weltmeistertitel im Skijöring
Skijöring ist eine Wintersportart, bei der sich ein Skifahrer an einem Seil von einem Pferd, Schlittenhunden oder einem Motorfahrzeug ziehen lässt © privat
 

Damit hat Daniel Huber nicht gerechnet. Bei der Skijöring-Weltmeisterschaft in Bessans in Frankreich wurde er auf der Distanz über 14,5 Kilometer Erster und sicherte sich somit sensationell den Weltmeistertitel. „Normalerweise hast du da keine Chance, weil die Skandinavier zu stark sind. Die bekommen das in die Wiege gelegt“, freut sich der 40-Jährige, der dementsprechend stolz auf sich und seinen Hund Egil ist.

Bei Skijöring zieht ein Hund seinen langlaufenden Herren, wobei Ziehen laut Huber relativ ist. „In Wirklichkeit ist man gleichauf und der Hund darf niemals seine Kraft dafür aufwenden, den Menschen zu ziehen. Da würdest du nie gewinnen“, so der Trofaiacher, der seit sechs Jahren dieser Sportart nachgeht.

Das besonders Schöne am Titel ist, dass Egil aus der eigenen Zucht kommt. „Selbst gezüchtet stimmt zwar, aber die Sache war nicht ganz so geplant“, grinst Huber. „Wir sind mit unserer Hündin vor drei Jahren einen Tag vor Weihnachten zum Tierarzt gegangen, weil wir gedacht haben, sie sei scheinträchtig. Sehr zur Freude des Tierarztes waren aber sieben Welpen im Ultraschall zu sehen. Der Papa war eigentlich chemisch kastriert. Das war also Glück im Unglück, wenn man so will.“

Zur Person

Daniel Huber aus Trofaiach wurde am 14. Dezember 1978 geboren.

Er absolvierte das NAZ in Eisenerz und war unter anderem österreichischer Meister im Wintertriathlon.

Seit sechs Jahren betreibt Daniel Huber Skijöring.

Bei Egil handelt es sich um eine Mischung aus Jagd- und Windhund. „Das ist eigentlich die ideale Kombination“, so Huber, der betont, dass das Hunde-Wohlbefinden an erster Stelle steht. „Wir sind nur als Team stark. Ich muss mich blind auf den Hund verlassen können und umgekehrt natürlich auch.“ Fehler bei Kommando, Überholmanöver oder Ähnlichem würden in den Hochgeschwindigkeitspassagen, in denen man mit deutlich über 50 Stundenkilometern unterwegs ist, schmerzhaft enden. Dementsprechend sei der Tagesablauf beim Hund, wie bei jedem Spitzensportler, durchgeplant. „Ernährung ist ganz genau abgestimmt auf das Training und die Hunde werden natürlich laufend tierärztlich und chiropraktisch betreut.“

Die Trainingsintensität ist enorm. „Ich trainiere vier bis sechs Mal die Woche mit dem Hund und dazu kommen noch die eigenen Einheiten“, so NAZ-Eisenerz-Absolvent Huber, der sich den Feinschliff für die WM auf der Kaiserau im Bezirk Liezen holte. „Das waren geniale Bedingungen und auch ein Puzzleteil für den Titel.“ In Zukunft soll es übrigens weitere Erfolge geben. „Wir arbeiten hart und schauen, was passiert.“

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren