AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des TagesFreunde auf der Autobahn tun Gutes

Franz Spanner (53) ist Obmann des Trucker-Vereins „Highway Friends Sebersdorf“. Seit zwölf Jahren unterstützen die Mitglieder die Lebenshilfe Pöllau.

Franz Spanner: „Wir sollten auf unsere Mitmenschen achten“ © Lena Notter
 

Es ist ein besonderer Tag für die Beschäftigten der Lebenshilfe in Pöllau. Gemeinsam mit den Mitgliedern der „Highway Friends“ touren die Klienten der Tageswerkstätte mit großen Trucks durch den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Ganz vorne in der Kolonne fährt Franz Spanner, Obmann des Vereins und Organisator der Tour. „Die Rundfahrt findet heuer bereits zum 12. Mal statt, es ist für viele der Höhepunkt des Jahres“, sagt Spanner stolz und verweist auf die besonderen Freundschaften, die sich über die Jahre entwickelt haben.

Insgesamt 20 Lkw-Fahrer nahmen sich heuer die Zeit für den besonderen Ausflug und stellten ihre Kraftfahrzeuge zur Verfügung. Berührungsängste gäbe es für sie keine mehr. „Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, ist es uns ein Anliegen, dass wir mit unseren Tätigkeiten etwas Gutes tun“, sagt Spanner über die Idee der gemeinsamen Ausfahrt, die durch ein zufälliges Gespräch mit der Lebenshilfe entstand.

Er übernahm kurz nach der Vereinsgründung 2006 das Amt des Obmanns. Bereits als Kind interessierte er sich für die kraftvollen Fahrzeuge. Seine Lehre absolvierte er zuerst als Kfz-Techniker. „Dabei begeisterten mich eher die vorbeifahrenden Trucks auf der Autobahn gegenüber“, erinnert sich Spanner schmunzelnd an seine Lehrzeit zurück.

Einige Jahre später machte er seine Leidenschaft zum Beruf: Seit knapp 33 Jahren ist er nun als Kraftfahrer tätig, derzeit bei Schmid Transporte. Sein Herz schlägt dabei für die Fahrzeugmarke Scania, ein Tattoo des Logos schmückt sogar seinen linken Unterarm.

Weitaus bedeutender ist für ihn jedoch der Schriftzug auf dem anderen Arm. Es ist der Name seines verstorbenen Sohnes, den er vor acht Jahren durch einen Unfall verloren hat. Durch diesen Verlust verstärkten sich seine soziale Ader und der Drang, in der Gesellschaft einen Beitrag zu leisten. „Wir sollten oft viel dankbarer sein und auf unsere Mitmenschen achten“, sagt Spanner.

Unterstützung bekommt er dabei nicht nur von Ehefrau Helga und Sohn Manuel, sondern auch von den 62 weiteren Mitgliedern des Truckerklubs. Der Verein organisiert jedes Jahr ein großes Fest und spendet einen Teil der Einnahmen an die Lebenshilfe. Mit Freude überreichte Spanner den Beschäftigten bei der heurigen Rundfahrt einen Reisegutschein im Wert von 1500 Euro.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren