Steirer des TagesDer "kleine Hubi" ist jetzt eine Hamburger Größe

Aus dem Ennstal ging er zum Arbeiten in die Welt hinaus, heute ist Hubert Neubacher (45) Herr über eine Schiffsflotte. Sein jüngstes „Baby“ benennt er nach der alten Heimat.

Besonders stolz ist Hubert Neubacher auf das zehnte Schiff seiner Flotte, die "MS Ennstal". Ihr Bau wurde jetzt begonnen
Besonders stolz ist Hubert Neubacher auf das zehnte Schiff seiner Flotte, die "MS Ennstal". Ihr Bau wurde jetzt begonnen © Stephan Bestmann
 

Er sagt "Hamburch" und "Hoamat" in einem Satz, und beides kauft man ihm ab. Den Berg sieht Hubert Neubacher aber nur noch ein bis zwei Mal im Jahr beim Skifahren im Heimaturlaub. Meist hat er das Wasser vor Augen, denn der "kleine Hubi" aus Ennsling in der Gemeinde Haus ist längst eine Größe im Hamburger Hafen. Schließlich führt er das Traditionsunternehmen Barkassen-Meyer, das auf eine bald hundertjährige Geschichte zurückblickt.

Seit fast einem Vierteljahrhundert ist der heute 45-Jährige Teil dieser Geschichte. Zuerst als Kellner auf einer Barkasse – einem kleinen, motorisierten Binnenschiff –, später als Assistent der Geschäftsführung und seit 2013 als Inhaber.

Eine Barkasse namens "MS Ennstal"

Doch im Herzen ist das Wahl-Nordlicht doch auch ein Steirer geblieben. Und so schippert künftig neben der "Hanseat" oder der "Lütte Deern" auch eine Barkasse namens "MS Ennstal" mit Fahrgästen über die Elbe. Und auf ebendiese ist Hubert Neubacher besonders stolz. Schließlich ist sie das erste Schiff aus seiner Flotte, das er selbst bauen lässt. Jetzt wurde die Kiellegung gefeiert, sozusagen der Startschuss für den Schiffsbau. In etwa einem Jahr soll die nagelneue Barkasse dann für Hafenrundfahrten zu Wasser gelassen werden.

Weg aus Hamburg möchte Neubacher nicht mehr: "Ich liebe die Stadt", sagt er. Hin kam er über Umwege: Nach der Handelsschule ging er nach Bad Aussee, dann ins Hotel Gasthof Post in Lech am Arlberg. Nach einem Zwischenstopp an der Nordsee heuerte er im Renaissance Hotel in der Hansestadt an.

Präsident ist er auch

Inzwischen ist "der Österreicher" tief verwurzelt an den Landungsbrücken, wo sein Büro liegt. Die Nordlichter haben ihn gerne in ihrem Kreis aufgenommen, "aber du musst dafür schon was tun und Beständigkeit beweisen", sagt Neubacher. Das ist ihm geglückt, immerhin wurde er vor fünf Jahren sogar zum Präsidenten des Hamburger Skål-Clubs gewählt, einem Zusammenschluss von Entscheidern in der Tourismusbranche.

Und weil es ihm selbst so gut geht, möchte er auch anderen Gutes tun. Er engagiert sich für karitative Projekte mit Kindern oder für die Aidshilfe. "Das kommt auch durch meine Erziehung", sagt Neubacher, der übrigens nur im Gespräch mit Landsleuten in den alten Dialekt verfällt. Ansonsten, so erzählt er, merken die Leute ihm seine Herkunft sprachlich nicht mehr an – sogar eine CD mit Seemannsliedern hat er aufgenommen. Schließlich sei das Norddeutsche in seiner Gemütlichkeit dem Österreichischen nicht ganz unähnlich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.