AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirer des Tages

Alt und neu zugleich

Die „Fuchsbartl-Banda“ ist seit 30 Jahren im ganzen Land unterwegs. Die meisten Lieder der Gruppe stammen aus vergangenen Zeiten. Von Norbert Swoboda

Seit 30 Jahren unterwegs
Seit 30 Jahren unterwegs © KK
 

Im Wirtshaus oder von alten Volksmusikanten: Die meisten Lieder der „Fuchsbartl-Banda“ stammen aus vergangenen Zeiten. „Ich habe Feldforschung betrieben und immer wieder alte Sängerinnen und Sänger besucht“, so Albin Wiesenhofer, der Leiter der Gruppe. Von der Großmutter des Posaunisten, Harald Sukic, lernten die Vier weitere Stücke. „Wenn man um ihre Entstehung weiß, bekommen diese beim Spielen einen besonderen Klang, eine Seele“, sinniert er.

Instrumental orientiert hat sich die Gruppe mit der Besetzung Steirische Harmonika, Klarinette und Armee-Posaune am Edler-Trio. „Das hat uns geprägt gleich wie die Kernbuam oder die Kapelle Walter Kager.“ Später kam noch ein vierter Mann und damit eine Posaune dazu. Das Ergebnis: ein einzigartiger Klang. „Wir haben so einen neuen Stil in der Tradition der Alten geprägt“.
Immer wieder packen sie auch Drehleier und Dudelsack aus: „Dieser wurde bei uns in der Steiermark nachweislich bis 1700 gespielt“, erzählt Wiesenhofer, der mit seiner Familie in Deutschfeistritz lebt. „Ich bin extra nach Bayern gefahren, um auf dem Bock, wie er bei uns auch heißt, spielen zu lernen.“
Die 30-jährige Geschichte der „Fuchsbartl-Banda“ – der Name bedeutet so viel wie ein Mann, der weiß, was er auf geradem Weg erreichen kann – ist am 5. März um 19 Uhr als Film im Polsterlkino in Ligist zu sehen. Das lustigste Erlebnis in all den Jahren? „Einmal sollten wir am Hauptplatz in Graz auftreten. Doch wir hatten die Gitarre vergessen. Einer von uns ist dann zu einem Musikhaus in der Nähe und hat sich dort einfach ein Instrument ausgeborgt.“
Was den Nachwuchs betrifft, macht sich der 48-Jährige keine Sorgen: „Es kommen viele junge Leute nach, viele werden sich auch ihrer Tradition gewahr. Da wird mir nicht bang.“ Wiesenhofer selbst will demnächst eine Stelle einrichten, die die Geschichte von der Volksmusik über die volkstümliche Musik bis hin zum volkstümlichen Schlager a la Gabalier dokumentiert. Infos und Termine: www.fuchsbartl-banda.at

Kommentare (1)

Kommentieren
8l82eebzahiulvzrgcemrgzqz3jfpxii
0
1
Lesenswert?

Schelm ---

--- des Falsches denkt .

Antworten