AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lafnitz

FP will wieder den Bürgermeister küren

Gemeinderatswahlen waren in Lafnitz oft Kopf-an-Kopf-Duelle zwischen SPÖ und ÖVP. Die FPÖ will ihre Rolle als Königsmacher auch heuer spielen. Die SPÖ will den Bürgermeistersessel zurückerobern.

ÖVP und SPÖ wollen in Lafnitz die Mehrheit, die FPÖ dabei mitreden © Thomas Pilch
 

Von 1990 bis 2010 stellte die SPÖ in Lafnitz durchgehend den Bürgermeister. Bei der Gemeinderatswahl 2010 errangen die Freiheitlichen mit dem Jungkandidaten Jörg Pfeffer ein Mandat. Dieser wurde dadurch zum Königsmacher. Mit Unterstützung Pfeffers wurde VP-Spitzenkandidat Rudolf Schuch zum Bürgermeister gewählt. Dieses Amt will Schuch heuer mit eigener Stärke der VP erreichen: "Ich glaube, wir haben gute Arbeit geleistet."

Doch auch SP-Vizebürgermeister Hans Hammer will das 2010 verlorene Amt wieder zurückerobern: "Mein Ziel ist die absolute Mehrheit mit acht Mandaten." Punkten will er mit seiner langen Erfahrung.

Die FPÖ will ebenfalls bei der Bürgermeisterwahl mitmischen. "Wir wollen zwei Mandate", gibt Spitzenkandidat Jörg Pfeffer als Losung aus: "Eine absolute Mehrheit soll für eine der anderen Parteien unmöglich sein, wir wollen mitreden." Und das könnte bei der bisher meist knappen Stimmenverteilung durchaus möglich sein.

Gemeinde Lafnitz

Einwohner: 1435
Wahlberechtigte: 1150
Mandatsstand 2010: ÖVP: 7 Mandate, SPÖ: 7 Mandate, FPÖ: 1 Mandat

Bürgermeister: Rudolf Schuch (ÖVP)

Wahlwerbende Listen und Spitzenkandidaten:
ÖVP: Rudolf Schuch
SPÖ: Hans Hammer
FPÖ: Jörg Pfeffer

Besonderheiten: Mit Hilfe der FPÖ gelang es der ÖVP im Jahr 2010, erstmals seit 1990 in Lafnitz wieder den Bürgermeister zu stellen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

BulletHole
2
2
Lesenswert?

Eh immer dasselbe..

Wer Blau wählt, wählt Schwarz.

Antworten
ylvi10
1
0
Lesenswert?

auf jeden fFall....

.... besser als Rot ;)

Antworten
BulletHole
1
1
Lesenswert?

Das bezweifle ich!

er gute Blau-Mann hat seine Wähler getäuscht!

Antworten
BulletHole
1
1
Lesenswert?

Das bezeifle ich!

Der gute Blau-Mann hat seine Wähler getäuscht!

Mittlerweile gibt mehr als 100 Asylwerber im Ort. Entgegen seines Wahlversprechens -"Mit uns gibt keine weiteren Ausländer mehr" - hat er den Mund gehalten, als der Bürgermeister von seinem Einspruchsrecht NICHT Gebrauch gemacht hat.

Antworten